IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Die Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP): die Jahre von der Wende zur Jahrtausendwende

  • Gert G. Wagner

Die Längsschnittstudie SOEP - ein Haushaltspanel - wurde am Anfang der 80er Jahre überaus gründlich vorbereitet (vgl. die Beiträge von Krupp und von Schäfers, in diesem Heft, sowie Hanefeld 1987). So hat es dem SOEP dann nicht geschadet, dass es Anfang der 90er Jahre nicht mit einem Masterplan weiterentwickelt wurde, sondern es wurden Schritt für Schritt Herausforderungen erkannt und Gelegenheiten genutzt (vgl. auch Esser in diesem Heft). Dieses "Modell" entspricht dem aller anderen Haushaltspanels in dieser Zeit. Der stete Kampf zur Bewältigung von Herausforderungen und um Finanzierungsmittel ist wahrscheinlich das Geheimnis erfolgreicher, viel genutzter Längsschnittserhebungen.1 Freilich sollte die öffentliche Forschungsförderung daraus nicht die Schlussfolgerung ziehen, dass stabile Rahmenbedingungen und langer Atem nicht notwendig seien. Das Gegenteil ist der Fall, wie das Schicksal der amerikanischen Vorbildstudie, der Panel Study of Income Dynamics (PSID), zeigt. Wenn die öffentliche Förderung (in diesem Fall die National Science Foundation, NSF) nicht mit langfristigem (Vertrauens-) Kapital ausgestattet wird und stattdessen permanent Zusatzgelder, die einen Großteil des Kernbudgets ausmachen, eingeworben werden müssen (im Falle der PSID z. B. zeitweise von der Citibank), wird dies im allgemeinen die Qualität einer Panel-Erhebung beeinträchtigen. Auch beim SOEP wird im Jubiläumsjahr 2008 wieder gründlich an neuerlichen Weiterentwicklungen gearbeitet und geplant (vgl. auch Wagner et al. 2007), wobei diese zusätzlichen Arbeiten nicht komplett von der Grundförderung gedeckt werden können.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://ejournals.duncker-humblot.de/DH/doi/pdf/10.3790/vjh.77.3.43
Download Restriction: no

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung.

Volume (Year): 77 (2008)
Issue (Month): 3 ()
Pages: 43-62

as
in new window

Handle: RePEc:diw:diwvjh:77-3-5
Contact details of provider: Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Web page: http://www.diw.de/en
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwvjh:77-3-5. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.