IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Zur ökonomischen Sinnhaftigkeit von 'Null-Defiziten'

  • Arne Heise

Seit den siebziger Jahren ist die Österreichische Staatsschuldenquote von 17 Prozent am Bruttoinlandsprodukt auf über 60 Prozent zu Beginn des neuen Jahrhunderts gestiegen. Diese Zunahme vollzog sich weitgehend kontinuierlich über die als Austrokeynesianismus bezeichnete Periode bis Ende der siebziger Jahre ebenso wie in der Phase des Austromonetarismus seit Anfang der achtziger Jahre und damit weitgehend unabhängig von der politischen Couleur oder der Koalitionszusammensetzung der jeweiligen Bundesregierung. In jedem Fall ist diese Entwicklung der Erfahrungshintergrund, vor dem die Forderung nach einer Konsolidierung der öffentlichen Finanzen zunehmend laut wird. Als politisches Symbol dient dabei der ausgeglichene öffentliche Haushalt - das ‚Null-Defizit' - als Maßstab für eine als ‚solide' anzusehende Finanzpolitik. In diesem Beitrag werden die verschiedenen ökonomischen Schulen dahin gehend befragt, ob ein ausgeglichener Haushalt jenseits der politischen Symbolik tatsächlich als langfristig gültige Politikregel gerechtfertigt werden kann. Das Ergebnis ist dabei eindeutig: Keine finanztheoretische Schule empfiehlt das ‚Null-Defizit' als langfristig optimale Haushaltsregel: Die postkeynesianische Theorie reklamiert notwendigen Interventionsspielraum für Stabilisierungszwecke, die neoklassische Theorie argumentiert mit der intergenerationalen Lastenverteilung.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:at-akw:g-195546
Download Restriction: no

Article provided by Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik in its journal Wirtschaft und Gesellschaft.

Volume (Year): 28 (2002)
Issue (Month): 3 ()
Pages: 291-308

as
in new window

Handle: RePEc:clr:wugarc:y:2002v:28i:3p:291
Contact details of provider: Postal: Prinz Eugen-Strasse 20, A-1040 Wien
Phone: +43 1 50165
Web page: http://wien.arbeiterkammer.at/
More information through EDIRC

Order Information: Postal: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. WW-Stat., Prinz Eugen Strasse 20-22, 1040 Wien Austria
Web: http://www.wirtschaftundgesellschaft.at Email:


No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:clr:wugarc:y:2002v:28i:3p:291. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sepp Zuckerstaetter)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.