IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v63y2010i14p03-19.html
   My bibliography  Save this article

Ist eine europäische Wirtschaftsregierung eine sinnvolle Option?

Author

Listed:
  • Rainer Brüderle
  • Georg Fahrenschon
  • Carsten Hefeker
  • Rainer Schweickert
  • Konrad Lammers

Abstract

Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, sieht für eine weitergehende Zentralisierung der Wirtschaftspolitik keinen Grund. Die für die jeweilige Situation eines Mitgliedstaats bestmögliche Ausgestaltung von Strukturreformen gelinge am ehesten in nationaler Verantwortung und entsprechend den nationalen Gegebenheiten. Der Versuch, von zentraler Warte aus maßgeschneiderte Lösungen für jeden Mitgliedstaat zu finden, wäre aufgrund enormer Informationskosten und letztlich nicht zu überwindender Informationsprobleme kostspielig und ineffizient. Vor allem sollten Effizienzvorteile einer dezentralen Suche und eines Entdeckungswettbewerbs um die jeweils beste Lösung nicht aufgegeben werden. Georg Fahrenschon, Bayerischer Staatsminister der Finanzen, warnt vor einer europäischen Wirtschaftsregierung einschließlich nivellierender Steuerungsfunktion. Ihre Befürworter seien bislang den Beweis schuldig geblieben, dass der Ansatz Europas Wettbewerbsfähigkeit stärken und nicht schwächen wird. Stattdessen sollte die eigenverantwortliche Koordinierung, bei der die Starken die momentan etwas weniger Starken zu neuen Kräften mobilisieren, gestärkt werden. Auch Carsten Hefeker, Universität Siegen, spricht sich gegen eine gemeinsame Wirtschaftsregierung aus. Zwei Dinge seien wichtiger als eine noch weiter gehende Vereinheitlichung. Man müsse sich die Frage stellen, wo Externalitäten bestehen und Mechanismen zum Eindämmen dieser Externalitäten nötig seien. Und man müsse sich auf die konsequente Durchsetzung von beschlossenen Regeln einigen. Rainer Schweickert, Universität Siegen, argumentiert in seinem Beitrag, dass man Regierungsversagen nicht mit mehr Kompetenzen für die Regierungen bekämpfen sollte. Eine europäische Wirtschaftsregierung könne nicht dazu beitragen, die gegenwärtige Krise besser zu bewältigen bzw. zukünftige Krisen zu vermeiden. Es gelte, die Spielregeln zu verbessern und damit sowohl Markt- als auch Regierungsversagen zu verhindern. Anstatt auf Koordinierungs- und Harmonisierungsbedarf solle man auf die Bewertung durch die Märkte setzen. Für Konrad Lammers, Europa- Kolleg Hamburg, stellt eine europäische Wirtschaftsregierung keine brauchbare Alternative dar. Aus seiner Sicht fehlen in der Währungsunion Anreiz- und Sanktionsmechanismen, die die wirtschaftspolitischen Akteure zu einem verantwortungsvollen Verhalten sowohl auf der nationalen wie auch auf der europäischen Ebene anhalten. Die Währungsunion brauche keine europäische Wirtschaftsregierung, sie brauche eine wirksame Governance, um dieses Verhalten zu erzeugen.

Suggested Citation

  • Rainer Brüderle & Georg Fahrenschon & Carsten Hefeker & Rainer Schweickert & Konrad Lammers, 2010. "Ist eine europäische Wirtschaftsregierung eine sinnvolle Option?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 63(14), pages 03-19, July.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:14:p:03-19
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2010_14_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Hans-Werner Sinn, 2010. "Euro-Krise: Die Bedeutung des Gewährleistungsgesetzes für Deutschland und Europa," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 63(10), pages 03-09, May.
    2. Lammers, Konrad, 2007. "Die EU-Regionalpolitik im Spannungsfeld von Integration, regionaler Konvergenz und wirtschaftlichem Wachstum," EconStor Open Access Articles, ZBW - Leibniz Information Centre for Economics, pages 288-300.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Fürst, Dietrich & Hirschfeld, Markus & Jung, Hans-Ulrich & Lammers, Konrad & Nischwitz, Guido & Salow, Sven-Olaf & Sempell, Guido & Skubowius, Alexander, 2012. "Ausgestaltung der EU-Strukturpolitik der Förderperiode 2007 - 2013 in den nordwestdeutschen Bundesländern," Arbeitsmaterial der ARL, Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, volume 127, number 358, September.
    2. András Inotai, 2011. "The Management of the Costs of Crisis Management Eurozone, EU 2020 and the Future of European Integration," Economic Studies journal, Bulgarian Academy of Sciences - Economic Research Institute, issue 2, pages 3-17.

    More about this item

    Keywords

    Europäische Wirtschafts- und Währungsunion; Wirtschaftskrise; Finanzmarktkrise; Internationale Wirtschaftsbeziehungen; Zentralstaat; Europa;

    JEL classification:

    • F30 - International Economics - - International Finance - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:14:p:03-19. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.