Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Ostdeutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall: was war und was ist heute mit der Wirtschaft?

Contents:

Author Info

  • Karl Brenke
  • Klaus F. Zimmermann

Abstract

Der Artikel zeigt in den grundlegenden Zügen die Entwicklung in Ostdeutschland seit dem Beginn der Umstrukturierung und zieht eine Bilanz zum Stand des Anpassungsprozesses nach 20 Jahren des Mauerfalls. Wie sich an der Entwicklung der Wirtschaftsleistung zeigen lässt, ist der wirtschaftliche Neuaufbau gut voran gekommen. Allerdings ist das Resultat hinter den Erwartungen zur Wendezeit zurückgeblieben. Und weiterhin sind die neuen Bundesländer weit davon entfernt, wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen zu können. Sie werden noch massiv unterstützt; besonders stark sind die Einkommenstransfers - und bei den Haushaltseinkommen hat Ostdeutschland stärker aufgeholt als bei der Wirtschaftsleistung. Ausdruck der Rückständigkeit ist neben einem relativ großen Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten eine vergleichsweise geringe Produktivität. Deren Ursachen sind vielfältig. So mangelt es an Beschäftigung und Wertschöpfung in solchen Sektoren, die generell eine vergleichsweise hohe Produktivität vorweisen, und exemplarisch für das verarbeitende Gewerbe lässt sich zeigen, dass größere Betriebe unterrepräsentiert sind, und dass Arbeitsplätze, die eine höhere Qualifikation voraussetzen, relativ weniger als im Westen zu finden sind. Hinzu kommt eine bisher nur wenig beachtete Einflussgröße: die im Vergleich zu den alten Bundesländern viel dünnere Besiedlungsdichte Ostdeutschlands. Insbesondere für die alten Bundesländer lässt sich zeigen, dass eine überdurchschnittliche Wirtschaftsleistung in erheblichem Maße mit einer starken Besiedlungsdichte zusammenhängt. In Ostdeutschland ist das auch der Fall - wegen der enormen Ausgleichswirkungen der Sozialtransfers aber weniger deutlich als im Westen. Es wäre eine Illusion zu glauben, solche Strukturunterschiede mittelfristig ausgleichen zu können, zumal die Differenzen in der Raumstruktur zwischen Ost und West historischen Charakter haben. Überdies gibt es sowohl innerhalb der alten wie innerhalb der neuen Bundesländer große regionale Disparitäten. Fast 20 Jahre nach der Deutschen Einheit sollte man deshalb Abschied von den meist zu simplen Ost-West-Vergleichen nehmen. Vielmehr sollte die Frage in den Vordergrund gerückt werden, welche Wachstumsmöglichkeiten die einzelnen Regionen Ostdeutschlands tatsächlich - auch angesichts der demografischen Veränderungen - überhaupt haben. Zu einem "neuen politischen Realismus" gehört neben dem längst überfälligen Abbau von Subventionen eine Neuausrichtung der Regionalförderung, und zwar nicht speziell für Ostdeutschland, sondern im gesamtdeutschen Rahmen unter Einbeziehung der neuen Bundesländer.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://ejournals.duncker-humblot.de/DH/doi/pdf/10.3790/vjh.78.2.32
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung.

Volume (Year): 78 (2009)
Issue (Month): 2 ()
Pages: 32-62

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwvjh:78-2-4

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords: East Germany; economic adjustment process; German unification;

Other versions of this item:

Find related papers by JEL classification:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. Wolfram Kempe, 1999. "Bildungsstruktur der Ost-West-Migration: Humankapitalverlust Ostdeutschlands gestoppt," Wirtschaft im Wandel, Halle Institute for Economic Research, vol. 5(15), pages 19-23.
  2. Jacqueline Rothfels, 1997. "Die ostdeutsche Wirtschaftsstruktur und die Produktivitätslücke," Wirtschaft im Wandel, Halle Institute for Economic Research, vol. 3(13), pages 15-21.
  3. Karl Brenke & Alexander Eickelpasch & Kurt Geppert & Martin Gornig. Unter Mitarbeit von Jürgen Blazejczak & Björn Frank & Hagen Krämer, 2007. "Beschäftigungspotenziale in ostdeutschen Dienstleistungsmärkten: Endbericht ; Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung," DIW Berlin: Politikberatung kompakt, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, volume 30, number pbk30.
  4. Joachim Ragnitz, 2013. "Konvergenz von Wirtschaftsräumen – Eine Illusion?," ifo Dresden berichtet, Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 20(01), pages 03-04, 02.
  5. Gerald Müller, 1998. "Schmalere Produktivitätslücke bei Beachtung von Preiseffekten," Wirtschaft im Wandel, Halle Institute for Economic Research, vol. 4(4), pages 14-19.
  6. Gerhard Untiedt & Hans Joachim Schalk, 2000. "Regional investment incentives in Germany: Impacts on factor demand and growth," The Annals of Regional Science, Springer, vol. 34(2), pages 173-195.
  7. Joachim Ragnitz, 2009. "Demografische Entwicklung in Ostdeutschland: Tendenzen und Implikationen," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 78(2), pages 110-121.
  8. Burda, Michael C & Funke, Michael, 1993. "Eastern Germany: Can't We Be More Optimistic?," CEPR Discussion Papers 863, C.E.P.R. Discussion Papers.
  9. Boltho, Andrea & Carlin, Wendy & Scaramozzino, Pasquale, 1996. "Will East Germany Become a New Mezzogiorno?," CEPR Discussion Papers 1256, C.E.P.R. Discussion Papers.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Fuchs, Michaela & Wesling, Mirko & Weyh, Antje, 2014. "Potenzialnutzung in Ostdeutschland : eine Analyse von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt," IAB-Forschungsbericht 201406, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  2. Stefan Arent & Alexander Eck & Oskar Krohmer & Robert Lehmann & Wolfgang Nagl & Joachim Ragnitz & Marcel Thum, 2011. "Wirtschaftliche Entwicklung Sachsens im Ländervergleich: Bestandsaufnahme und Perspektiven: Gutachten im Auftrag der Sächsischen Staatskanzlei," ifo Dresden Studien, Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich, number 59, October.
  3. Joshua R. Goldstein & Michaela Kreyenfeld, 2010. "East Germany overtakes West Germany: recent trends in order-specific fertility dynamics," MPIDR Working Papers WP-2010-033, Max Planck Institute for Demographic Research, Rostock, Germany.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwvjh:78-2-4. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.