IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this paper

Gebäudeversicherung in Frankreich : Ein Vergleich mit der Schweiz

  • Thomas VON UNGERN-STERNBERG

Der Gebäudeversicherungsmarkt in Frankreich ist durch erhebliche Staatseingriffe geprägt. Die französische Regierung will offensichtlich, dass ein gewisser Versicherungsschutz (insbesondere gegen Naturkatastrophen) im ganzen Land zu gleichen Preisen angeboten wird. Sie ist bisher jedoch nicht gewillt gewesen, dieses Ziel mit der nötigen Konsequenz zu vervolgen. Daraus haben sich u.a. folgende negative Auswirkungen für Versicherungsnehmer und Staatsfinanzen ergeben : 1) Über 30% der Prämieneinnahmen werden für Vertreterkommissionen und Verwaltungskosten aufgewendet. Bei den kantonalen Gebäudeversicherungen in der Schweiz sind es nur gerade 10%. 2) Es bestehen erhebliche Defizite in Bereich der Prävention, da den lokalen Behörden in diesem Bereich nicht die richtigen Anreize gesetz werden. 3) In der Naturkatastrophen-Versicherung ist die staatliche Rückversicherung (CCR) in grossem Stil Problemen der negativen Auslese ausgesetz. Es werden hauptsächlich die schlechten Risiken bei ihr rückversichert. In der Periode 1992-1995 hat dies dazu geführt, dass die Naturkatastrophen-Versicherung als ganzes einen Einnahmeüberschuss von 3 Mia. FF erzielte, die staatliche Rückversicherung aber ein Defizit von 1.1 Mia. FF einfuhr. 4) Die zur Zeit laufenden Versuche, dieses Problem zu lösen, sind wahrscheinlich ungenügend, werden aber in nächster Zeit zu einer wachsenden Entsolidarisierung zwischen den verschiedenen Risikogruppen führen. Die einfachste Möglichkeit für den Französischen Gesetzgeber das System zu retten wäre, im Bereich der Naturkatastrophen-Versicherung (und eventuell auch der Sturmversicherung) ein Staatsmonopol einzuführen. Die Situation wäre dann ähnlich wie in Spanien.

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Paper provided by Université de Lausanne, Faculté des HEC, DEEP in its series Cahiers de Recherches Economiques du Département d'Econométrie et d'Economie politique (DEEP) with number 9703.

as
in new window

Length: 26 pages
Date of creation: Apr 1997
Date of revision:
Publication status: Published in Thomas von Ungern-Sternberg, Gebäudeversicherung in Europa - Die Grenzen des Wettbewerbs, Haupt Verlag, 2002, pp. 97-120
Handle: RePEc:lau:crdeep:9703
Contact details of provider: Postal:
Université de Lausanne, Faculté des HEC, DEEP, Internef, CH-1015 Lausanne

Phone: ++41 21 692.33.20
Web page: http://www.hec.unil.ch/deep/publications/cahiers/series
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:lau:crdeep:9703. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Gaëlle Sarda)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.