IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v53y2000i30p17-26.html
   My bibliography  Save this article

Schattenwirtschaft in Europa

Author

Listed:
  • em. Friedrich Schneider
  • Rigmar Osterkamp

Abstract

In fast allen OECD-Ländern weist die Schattenwirtschaft einen langfristig steigenden Trend auf und macht dort mittlerweile einen bedeutenden Teil des Sozialprodukts aus. Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern beträchtlich. Auch in Deutschland ist die Schattenwirtschaft in den letzten 25 Jahren stark angewachsen. Betrug sie im Jahr 1975 5,8% des Bruttoinlandsproduktes, so steigerte sie sich bis zum Jahre 1999 auf 15,6% und wird sich in diesem Jahr auf 16% erhöhen. Hauptursache für schattenwirtschaftliche Aktivitäten dürften neben der Abgabelast die Regulierungsintensität des Staates und die Anzahl der Kleinunternehmen sein. Obwohl die Schattenwirtschaft nicht per se als schädlich angesehen werden sollte, hat sie einige gravierende Nachteile. Erstens sind die gesetzlichen Steuersätze höher und die Steuerbasis schmaler. Zweitens können in der Schattenwirtschaft die Vorteile der innerbetrieblichen Arbeitsteilung nicht in vollem Umfang wahrgenommen werden, so dass die Produktivität in der Schattenwirtschaft geringer sein dürfte als in der offiziellen Wirtschaft. Drittens können die Wirtschaftssubjekte die Möglichkeiten der Schattenwirtschaft in sehr unterschiedlichem Maße nutzen und davon profitieren. Daher geben zumindest die schattenwirtschaftlichen Auswüchse und der permanente Anstieg der Schattenwirtschaft Anlass zur Besorgnis und zum Handeln. Eine allgemeine, d.h. für alle Unternehmen gleichermaßen gültige Verschärfung des Steuervollzugs und eine Senkung der gesetzlichen und tatsächlichen Abgabenlast sind langfristig sinnvolle Maßnahmen, um die Schattenwirtschaft oder wenigstens ihre Zunahme einzudämmen.

Suggested Citation

  • em. Friedrich Schneider & Rigmar Osterkamp, 2000. "Schattenwirtschaft in Europa," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 53(30), pages 17-26, November.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:30:p:17-26
    as

    Download full text from publisher

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    More about this item

    Keywords

    OECD-Staaten; Schattenwirtschaft; Öffentliche Finanzwirtschaft; Finanzpolitik; Deutschland;

    JEL classification:

    • H30 - Public Economics - - Fiscal Policies and Behavior of Economic Agents - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:30:p:17-26. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.