IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Ladenschlußdebatte darf nicht zum Dauerbrenner werden

  • Uwe Chr. Täger
Registered author(s):

    Knapp drei Jahre nach Inkrafttreten des neuen Ladenschlußgesetzes hat das ifo Institut auftragsgemäß seinen Bericht über die bisherigen Auswirkungen der damals sehr umstrittenen Neuregelung vorgelegt. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Umfragen bei Verbrauchern und Einzelhandelsgeschäften schlägt das ifo Institut vor, den Weg der Liberalisierung weiterzugehen und empfiehlt folgende Neuregelung: - Völlige Aufhebung der gesetzlichen Ladenschlußzeiten an Werktagen von Montag bis Samstag, - Bundeseinheitliche Öffnung an den vier Adventsonntagen, - Übertragung der Entscheidung über die Sonn- und Feiertagsöffnung auf die kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Vorgaben des Grundgesetzes, - Erweiterung der kartellrechtlichen Möglichkeiten zur Koordinierung gemeinsamer Öffnungszeiten. Die Teilliberalisierung des Ladenschlusses von 1996 hat den Handlungs- und Gestaltungsspielraum der Einzelhandelsunternehmen zwar ausgedehnt, aber den Argumenten, die damals für längere Öffnungszeiten vorgebracht wurden, nicht wirklich entsprochen. Die neue Studie des ifo Instituts hat gezeigt, daß es keine ökonomisch stichhaltige Begründung für die Beschränkung der Öffnungszeiten gibt und die Liberalisierung mit positiven Wohlfahrtseffekten verbunden ist. Eine weitreichende Aufhebung der gesetzlichen Ladenöffnungszeiten kann nicht nur sicherstellen, daß sich über den Wettbewerb Öffnungszeiten nach den Präferenzen der Verbraucher und den Effizienzkriterien der Einzelhandelsunternehmen herausbilden, sie wäre auch ein Signal, daß sich am Standort Deutschland etwas bewegen läßt.

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

    Volume (Year): 52 (1999)
    Issue (Month): 29 (02)
    Pages: 3-13

    as
    in new window

    Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:52:y:1999:i:29:p:3-13
    Contact details of provider: Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
    Phone: +49 (89) 9224-0
    Fax: +49 (89) 985369
    Web page: http://www.cesifo-group.de
    Email:


    More information through EDIRC

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:52:y:1999:i:29:p:3-13. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.