IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Zur Realeinkommensentwicklung ausgewählter Haushalte in den neuen Bundesländern

  • Wolfgang Nierhaus

    ()

Im Vergleich zu 1990, erst recht aber zu 1989, sind die nominalen Bruttoeinkommen der weitaus meisten Arbeitnehmer- und Rentnerhaushalte in der ehemaligen DDR heute deutlich höher. Die Untersuchung berücksichtigt drei Haushaltstypen: Haushaltstyp A (durchschnittlicher Arbeitnehmerhaushalt mit vier Personen, davon zwei Kinder unter 17 Jahren mit zwei Verdienern); Haushaltstyp B (durchschnittlicher Arbeitnehmerhaushalt mit zwei Kindern unter 17 Jahren mit einem Verdiener und einem weiteren Haushaltsmitglied, das seit dem 1.Januar 1991 Arbeitslosengeld bezieht); Haushaltstyp C (Ein-Personen-Rentnerhaushalt ohne Arbeitseinkommen). Bereits im ersten Halbjahr 1990 lag das Realeinkommen von Haushaltstyp A um 16,7% über dem Jahresdurchschnittswert von 1989, bei Haushaltstyp B ebenso 16,7%, und bei Haushaltstyp C lag das Realeinkommen 1990 um mehr als ein Fünftel über dem Niveau von 1989. 1991 kommt es zu dem von vielen ostdeutschen Bürgern befürchteten Abbau von Verbraucherpreissubventionen im Bereich der Mieten sowie bei den Energie-, Verkehrs- und Posttarifen. Außerdem werden Mehrbelastungen bei der Lohnsteuer, den Sozialabgaben und den Verbrauchsteuern wirksam. Schließlich wird ein Eigenfinanzierungsanteil bei Arznei- und Heilmitteln sowie Krankenhausaufenthalten und Kuren eingeführt. Als unmittelbare Folge dieser Maßnahmen werden die Ausgaben für Güter mit staatlich administrierten Preisen für den betrachteten Haushaltstyp nach Schätzungen des ifo Instituts von 259 DM (Durchschnittswert des zweiten Halbjahres 1990) auf rund 625 DM (Oktober 1991) monatlich steigen, und auch die Belastungen durch direkte und indirekte Steuern sowie durch Sozialabgaben nehmen merklich zu.

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 44 (1991)
Issue (Month): 23 (October)
Pages: 20-24

as
in new window

Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:23:p:20-24
Contact details of provider: Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
Phone: +49 (89) 9224-0
Fax: +49 (89) 985369
Web page: http://www.cesifo-group.de
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:23:p:20-24. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.