IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v44y1991i20p03-11.html
   My bibliography  Save this article

Die Bedeutung der Produktion von Wehrgütern in der BR Deutschland

Author

Listed:
  • Wolfgang Gerstenberger

Abstract

Die Wehrgüterproduktion unterscheidet sich in verschiedener Hinsicht von den übrigen Produktionszweigen der deutschen Industrie. Dies beginnt schon damit, daß in der Bundesrepublik von einer wehrtechnischen Industrie nicht gesprochen werden kann, weil die meisten wehrgüterproduzierenden Unternehmen ihren wirtschaftlichen Schwerpunkt bei zivilen Aktivitäten haben. Mit einem Anteil von rund 3% der Verteidigungsausgaben (gemessen an der Relation zum Bruttoinlandsprodukt) bewegte sich die deutsche Quote in den achtziger Jahren fühlbar unter dem Durchschnitt der NATO-Länder (4,5%). Die Beschaffungen der Bundeswehr verteilen sich auf wenige Industriezweige; 80% auf Luft- und Raumfahrzeugbau, Elektrotechnik, Maschinenbau, Straßenfahrzeugbau und Schiffbau. Mit 17% der Gesamtausgaben der Bundeswehr entfällt ein hoher Anteil auf Forschung und Entwicklung. Gemessen an den Zahlungsströmen fließen insgesamt 45% der Nachfrage der Bundeswehr nach Bayern. Der Wert der deutschen Exporte von Waren im Sinne der Kriegswaffenliste schwankte in den letzten acht Jahren zwischen 1 und 2,5 Mrd. DM. Im Falle einer Marktöffnung dürften die deutschen Anbieter von Wehrgütern nach ihrer Selbsteinschätzung über eine günstige Wettbewerbsposition verfügen. Der mit Neugestaltung der Ost-West-Beziehungen verbundene Abrüstungsprozeß beinhaltet für die deutsche Wirtschaft - für sich genommen - nicht die Risiken von gesamtwirtschaftlichen Friktionen auf dem Arbeitsmarkt. Die Umsetzung der Beschäftigten in der Rüstungsindustrie in die Fertigung ziviler Produkte ist durchaus möglich.

Suggested Citation

  • Wolfgang Gerstenberger, 1991. "Die Bedeutung der Produktion von Wehrgütern in der BR Deutschland," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 44(20), pages 03-11, October.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:20:p:03-11
    as

    Download full text from publisher

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    More about this item

    Keywords

    Rüstungsgut; Produktion; Deutschland;

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:20:p:03-11. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.