IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Entwicklung von Beschäftigung und Kurzarbeit in den neuen Bundesländern

  • Joachim Gürtler
  • Dieter Lange

Im Durchschnitt des Jahres 1990 dürfte die Zahl der Beschäftigten in der Industrie um rund 410.000 unter den Vorjahresstand auf knapp 2,8 Mill. gefallen sein. Weit stärker als in der Entwicklung der Zahl der Beschäftigten kommt die wirtschaftliche Verschlechterung in der Kurzarbeit zum Ausdruck. Nach Befragungsergebnissen arbeitete der überwiegende Teil der Befragten Industrieunternehmen März 1991 kurz (93%). Sowohl Dauer als auch Ausmaß des Arbeitsausfalls deuten darauf hin, daß die Kurzarbeit anhalten wird. Die Beteiligung der Kurzarbeiter an den von den Arbeitsämtern geförderten beruflichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau; nur etwa jeder zehnte Kurzarbeiter hat an einer Qualifizierungsmaßnahme teilgenommen. Bezogen auf die Beschäftigtenzahl von rund 2,2 Mill. Ende März 1991 in Industriebetrieben ergibt sich aufgrund der Angaben der befragten Betriebe ein Freisetzungspotential von rund 700.000 Personen, wobei im Textil- und Bekleidungsgewerbe (-47%) sowie Stahl-, Maschinen- und Fahrzeugbau (-36%) mit einem überdurchschnittlichen Beschäftigtenabbau gerechnet wird. Als Schwerpunkte des Beschäftigtenabbaus wurden Verwaltung (97%), Produktion (66%) und die Datenverarbeitung (63%) von den befragten Unternehmen genannt. Nach arbeitsmarktpolitischem Handlungsbedarf gefragt, räumten die Unternehmen der verstärkten Anpassung der Löhne an die Produktivität die höchste Priorität ein, gefolgt von der Forderung nach Einführung stärkerer Lohnunterschiede (im Produktionsbereich der ostdeutschen Unternehmen werden gegenwärtig etwa 55 bis 65% der Westlöhne bezahlt; im Management dagegen nur 35% und weniger).

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 44 (1991)
Issue (Month): 19 (October)
Pages: 10-15

as
in new window

Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:19:p:10-15
Contact details of provider: Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
Phone: +49 (89) 9224-0
Fax: +49 (89) 985369
Web page: http://www.cesifo-group.de
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:44:y:1991:i:19:p:10-15. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.