IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/iwkpps/102019a.html
   My bibliography  Save this paper

Für eine solide Finanzpolitik: Investitionen ermöglichen!

Author

Listed:
  • Bardt, Hubertus
  • Dullien, Sebastian
  • Hüther, Michael
  • Rietzler, Katja

Abstract

Deutschland steht bei der Modernisierung seines Kapitalstocks vor enormen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund einer Vernachlässigung der öffentlichen Investitionen in den letzten beiden Jahrzehnten gilt es nun, die Infrastruktur auf den neuesten Stand zu bringen und den hier aufgelaufenen Investitionsrückstand schrittweise abzubauen. Die Bewältigung der demografischen Alterung und die Dekarbonisierung der Volkswirtschaft erfordern zudem in den kommenden Jahren einen gewaltigen Kraftakt. Die Infrastruktur muss an ein postfossiles Zeitalter und den für eine alternde Bevölkerung benötigten volkswirtschaftlichen Strukturwandel angepasst werden. Fest steht, dass für diese Aufgaben völlig neue Konzepte zu entwickeln sind, um den Wohlstand hierzulande zu sichern. Das stellt auch große Anforderungen an unser Bildungssystem, das in Zukunft deutlich bessere Ergebnisse liefern muss. Bei all diesen Aufgaben spielt der Staat eine Schlüsselrolle. Er kann mit eigenen Investitionen die private Investitionstätigkeit indirekt anregen und in Bereichen, in denen wichtige Investitionsvorhaben vom Privatsektor getragen werden, geeignete Fördermaßnahmen durchführen und durch kluge Regulierung günstige Rahmenbedingungen setzen. Leider ist der deutsche Staat als Ganzes diesen Aufgaben seit Anfang der 2000er Jahre nur unzureichend nachgekommen. Zuletzt hat es zwar eine gewisse Trendwende bei den öffentlichen Investitionen gegeben, doch die bisherigen Erhöhungen der investiven Haushaltsmittel fallen zu zaghaft aus und die Umsetzung kommt nicht schnell genug voran. Insgesamt setzt Deutschland damit zunehmend die eigene wirtschaftliche Zukunft und damit den Wohlstand kommender Generationen aufs Spiel. Der Investitionsbedarf ist mittlerweile erheblich. Insgesamt sollte mit einem Investitionsvolumen von mindestens 450 Mrd. € verteilt über die nächsten zehn Jahre gerechnet werden. Um dieses öffentliche Investitionsvolumen finanzieren zu können, müssen Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, die ganz besonders in den politischen Entscheidungsprozessen sowie in den Finanzbeziehungen zwischen den staatlichen Teilsektoren liegen, ohne damit die finanzielle Solidität des Staates infrage zu stellen. Auf diesem Wege kann der Staat seinen zentralen Auftrag für Investitionen in den öffentlichen Kapitalstock und einer Anregung privater Investitionen fiskalisch, ökonomisch und ökologisch nachhaltig erfüllen. Dazu soll hier grundsätzlich ein Weg aufgezeigt werden, der verfassungskonform ist und die zeitliche wie finanzielle Dimension benennt. Freilich sind dies Näherungswerte, die der administrativen Unterlegung bedürfen und neue Governance-Strukturen erfordern. Diese Fragen müssen allerdings hier und jetzt, wo es um die prinzipielle Frage geht, hintenangestellt werden.

Suggested Citation

  • Bardt, Hubertus & Dullien, Sebastian & Hüther, Michael & Rietzler, Katja, 2019. "Für eine solide Finanzpolitik: Investitionen ermöglichen!," IW policy papers 10/2019, Institut der deutschen Wirtschaft (IW) / German Economic Institute.
  • Handle: RePEc:zbw:iwkpps:102019a
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/206755/1/1682228312.pdf
    Download Restriction: no

    Other versions of this item:

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Ronald Schettkat, 2020. "Micro-Foundations of Diverging Economic Policies: Keynesian, Behavioural, Neoclassic," Intereconomics: Review of European Economic Policy, Springer;ZBW - Leibniz Information Centre for Economics;Centre for European Policy Studies (CEPS), vol. 55(2), pages 105-111, March.
    2. Jérôme Creel & Mario Holzner & Francesco Saraceno & Andrew Watt & Jérôme Wittwer, 2020. "How to Spend it: A Proposal for a European Covid-19 Recovery Programme," wiiw Policy Notes 38, The Vienna Institute for International Economic Studies, wiiw.
    3. Hüther Michael & Südekum Jens, 2019. "Die Schuldenbremse – eine falsche Fiskalregel am falschen Platz," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, De Gruyter, vol. 20(4), pages 284-291, December.
    4. Christoph M. Schmidt, 2020. "The German Debt Brake on Trial: Not Guilty," CESifo Forum, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 21(01), pages 35-40, April.
    5. Feld Lars P. & Reuter Wolf Heinrich & Yeter Mustafa, 2019. "Öffentliche Investitionen: Die Schuldenbremse ist nicht das Problem," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, De Gruyter, vol. 20(4), pages 292-303, December.
    6. Miriam Rehm, 2020. "Vermögensverteilung und Wirtschaftskrisen," Wirtschaftsdienst, Springer;ZBW - Leibniz Information Centre for Economics, vol. 100(4), pages 245-249, April.
    7. Puls, Thomas, 2020. "Jenseits des Geldes: Was behindert den Infrastrukturausbau in Deutschland," IW-Reports 37/2020, Institut der deutschen Wirtschaft (IW) / German Economic Institute.
    8. Jan Priewe, 2020. "Why 60 and 3 percent? European debt and deficit rules - critique and alternatives," IMK Studies 66-2020, IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute.
    9. Sebastian Gechert & Christoph Paetz & Achim Truger, 2020. "Konjunkturpaket notwendig — Rückkehr zur Schuldenbremse nicht forcieren," Wirtschaftsdienst, Springer;ZBW - Leibniz Information Centre for Economics, vol. 100(7), pages 493-497, July.

    More about this item

    JEL classification:

    • H54 - Public Economics - - National Government Expenditures and Related Policies - - - Infrastructures
    • H60 - Public Economics - - National Budget, Deficit, and Debt - - - General

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:iwkpps:102019a. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iwkolde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.