IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/xrs/sfbmaa/98-42.html
   My bibliography  Save this paper

Demographie, Entwicklung und Stabilität der Sozialversicherung in Deutschland

Author

Listed:
  • Börsch-Supan, Axel

    () (Sonderforschungsbereich 504)

Abstract

Die Diskussion über die deutsche Gesetzliche Rentenversicherung kommt trotz einer fast kontinuierlichen Serie von Änderungen und Reformen nicht aus der sozialpolitischen Diskussion heraus. Dieser Beitrag untersucht die Stabilität des Umlageverfahrens der deutschen Rentenversicherung, des quantitativ wichtigsten Pfeilers der deutschen Sozialversicherung. Im ersten Teil werden die gängigen demographischen Projektionen kritisch zusammengefaßt. Hauptthese ist, daß die Zunahme der Lebenserartung nach wie vor unterschätzt wird, der Druck auf die Rentenversicherung daher größer ist als in den offiziellen und offiziösen Prognosen, auf denen z.B. die Rentenreform 1999 beruhte. Aufbauend darauf wird im zweiten Teil die Entwicklung der Gesetzlichen Rentenversicherung für die nächsten ca. 30 Jahre simuliert. Hauptthese ist, daß keine politisch durchsetzbare Einzelmaßnahme den Beitragssatz zum Umlageverfahren auf dem heutigen Niveau festhalten kann. Schließlich werden im dritten Teil die Konsequenzen für die Stabilität der Rentenversicherung gezogen. Hauptthese dieses Teils ist, daß der Beitragssatz zwar durch eine Kombination von Maßnahmen stabilisiert werden kann (allerdings auf einem hohen Niveau), die interne Rendite des Umlageverfahrens jedoch so stark sinken wird, daß sich der Ausstieg aus diesem Alterssicherungssystem lohnt, was das System wieder destabilisiert.

Suggested Citation

  • Börsch-Supan, Axel, 1998. "Demographie, Entwicklung und Stabilität der Sozialversicherung in Deutschland," Sonderforschungsbereich 504 Publications 98-42, Sonderforschungsbereich 504, Universität Mannheim;Sonderforschungsbereich 504, University of Mannheim.
  • Handle: RePEc:xrs:sfbmaa:98-42
    Note: Financial Support from the Deutsche Forschungsgemeinschaft, SFB 504, at the University of Mannheim, is gratefully acknowledged.
    as

    Download full text from publisher

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:xrs:sfbmaa:98-42. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Carsten Schmidt). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/sfmande.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.