IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Corporate-Governance-Forschung auf der Länder- und auf der Unternehmensebene: Konsequenzen und Chancen der Leitbildunvereinbarkeit

Der Beitrag unterscheidet zwischen der Corporate-Governance-Forschung auf der Länderebene und der Unternehmensebene. Die Forschung auf Länderebene betrachtet üblicherweise die CG-Charakteristika von Ländern oder Rechtsfamilien. Dagegen untersucht die Forschung auf Unternehmensebene die CG-Charakteristika von Unternehmen innerhalb eines Rechtsrahmens. Auf der Länderebene wird die Gesamtheit der CG-Komponenten als System verstanden. Die Systemperspektive besagt, dass es möglich, ja sogar wahrscheinlich ist, dass zwischen den Systemelementen Wechselwirkungen bestehen. Ganz anders auf der Unternehmensebene: Der Standardforschungsansatz berücksichtigt nur eine CG-Komponente, höchstens zwei. Ein solch kleiner Ausschnitt kann schon einfachste Formen der Zusammenhänge innerhalb der CG-Struktur eines Unternehmens nicht berücksichtigen. Offensichtlich unterscheiden sich die beiden Leitbilder nicht nur, vielmehr sind sie inkompatibel miteinander. Da die CG-Forschung auf der Länderebene größtenteils dieselben CG-Komponenten analysiert wie die CG-Forschung auf der Unternehmensebene, werden auf Länder- und Unternehmensebene identische Sachverhalte mit widersprüchlichen Leitbildern untersucht. Dieser Zustand wird im Schrifttum bislang fast überhaupt nicht problematisiert. Träfe die Sichtweise der CG-Forschung auf der Unternehmensebene zu, wäre die Systemperspektive auf der Länderebene nicht haltbar. Umgekehrt: Machte man sich die Systemperspektive zu Eigen, ist der Großteil der empirischen Forschung auf der Unternehmensebene inadäquat. Die knapp skizzierte empirische Evidenz für die Unternehmensebene ergibt keine eindeutige Antwort auf die Schlüsselfrage, ob die CG-Strukturen von Unternehmen als ein System zu verstehen sind. Aber der Verfasser tendiert zu der Auffassung, dass die Zahl der Hinweise auf signifikante Zusammenhänge zwischen CG-Komponenten zu groß ist, um sie zu ignorieren. Er plädiert deshalb für eine Neuausrichtung der CG-Forschung auf der Unternehmensebene auf den Systemgedanken. Die Neuausrichtung verspricht einen höheren Ertrag als die ungebremste Fortsetzung der Arbeit mit dem Standardforschungsansatz. Das muss für den Fall, dass sich die Systemperspektive als richtig herausstellt, nicht näher erläutert werden. Aber selbst wenn sie sich als Irrweg erwiese, könnte damit eine mögliche Ursache der uneinheitlichen Resultate auf der Unternehmensebene verworfen werden, und erhielte die CG-Forschung auf der Länderebene wesentliche neue Impulse, denn sie steht gleichfalls auf dem Prüfstand.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: ftp://212.204.40.50/econ/RePEc/pdf/phu_dp_007.pdf
Our checks indicate that this address may not be valid because: 500 Failed to connect to FTP server 212.204.40.50: Net::FTP: connect: 10060. If this is indeed the case, please notify (Frank Waldau)


Download Restriction: no

Paper provided by Hanseatic University, Germany, Department of Economics in its series Working Papers with number 007.

as
in new window

Length: 27 pages
Date of creation: Mar 2008
Date of revision:
Handle: RePEc:phu:wpaper:007
Contact details of provider: Web page: http://www.hanseuni.com

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:phu:wpaper:007. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Frank Waldau)

The email address of this maintainer does not seem to be valid anymore. Please ask Frank Waldau to update the entry or send us the correct address

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.