IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/mag/wpaper/09023.html
   My bibliography  Save this paper

Gesundheitsökonomische Aspekte in der telemedizinischen Schlaganfall-Akutversorgung - eine qualitative Analyse

Author

Listed:
  • Fanziska Günzel

    () (Faculty of Economics and Management, Otto-von-Guericke University Magdeburg)

  • Simon Halberstadt

    () (Faculty of Economics and Management, Otto-von-Guericke University Magdeburg)

  • Peter Knüppel

    () (Institute for Electronics, Signal Processing and Communications (IESK), Otto-von-Guericke University Magdeburg)

  • Sandra Y. Stieger

    () (Institute for Electronics, Signal Processing and Communications (IESK), Otto-von-Guericke University Magdeburg)

  • Stephan Theiss
  • Matthias Raith

    () (Faculty of Economics and Management, Otto-von-Guericke University Magdeburg)

  • Georg Rose

    () (Institute for Electronics, Signal Processing and Communications (IESK), Otto-von-Guericke University Magdeburg)

Abstract

Spezialisierte Stroke Units bieten Schlaganfallpatienten die bestmögliche Behandlung – ihrer flächendeckenden Einrichtung steht allerdings akuter Mangel an erfahrenen Neurologen sowie die geringe Schlaganfallinzidenz in dünnbesiedelten, ländlichen Gebieten entgegen. Hier werden zunehmend telemedizinische Lösungen eingesetzt, um neurologische Expertise in Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung verfügbar zu machen. Nationale und internationale telemedizinische Pilotprojekte haben gezeigt, dass eine fundierte und schnelle Entscheidung über die Thrombolyse als wichtigste Akuttherapie, aber auch über weitere Interventionen telemedizinisch getroffen werden kann. Dabei evaluieren bisherige Studien zwar die Verbesserung der Versorgungsqualität durch die Netzwerke, nicht aber ihre für eine nachhaltige Umsetzung grundlegende Wirtschaftlichkeit. Komplementär zu der medizinischen Evaluation zeigt die hier vorgestellte qualitative ökonomische Bewertung deutscher und amerikanischer telemedizinischer Versorgungskonzepte bezüglich ihrer Geschäfts- und Finanzierungsmodelle klare Unterschiede in der Effizienz und dem langfristig möglichen Erfolg der einzelnen Netzwerkkonzepte. Auffällig ist die konträre Schwerpunktsetzung zwischen zwei großen amerikanischen und den deutschen Netzwerken: Während in den amerikanischen Netzen gezielt Nutzungsanreize geschaffen wurden, die über den immanenten Wunsch der beteiligten Ärzte zur Versorgungsverbesserung hinausgehen, ist dies in den deutschen von sekundärer Bedeutung. Weiterhin sind die deutschen Telemedizinnetzwerke im Unterschied zu einigen amerikanischen tendenziell nicht auf Wachstum angelegt. Aus wirtschaftlicher Sicht bieten dezentral organisierte Netzwerke ein höheres Effizienzpotential als rein lokale, und die Integration von Anreizen in das Geschäftsmodelldesign ist für das langfristige Bestehen vor allem in einem wettbewerbsintensiven Markt ein grundlegender Erfolgsfaktor.

Suggested Citation

  • Fanziska Günzel & Simon Halberstadt & Peter Knüppel & Sandra Y. Stieger & Stephan Theiss & Matthias Raith & Georg Rose, 2009. "Gesundheitsökonomische Aspekte in der telemedizinischen Schlaganfall-Akutversorgung - eine qualitative Analyse," FEMM Working Papers 09023, Otto-von-Guericke University Magdeburg, Faculty of Economics and Management.
  • Handle: RePEc:mag:wpaper:09023
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.ww.uni-magdeburg.de/fwwdeka/femm/a2009_Dateien/2009_23.pdf
    File Function: First version, 2009
    Download Restriction: no

    More about this item

    Keywords

    Telemedizin; Netzwerkkonzepte; ökonomische Evaluation; Schlaganfall;

    JEL classification:

    • J64 - Labor and Demographic Economics - - Mobility, Unemployment, Vacancies, and Immigrant Workers - - - Unemployment: Models, Duration, Incidence, and Job Search
    • J62 - Labor and Demographic Economics - - Mobility, Unemployment, Vacancies, and Immigrant Workers - - - Job, Occupational and Intergenerational Mobility; Promotion
    • J20 - Labor and Demographic Economics - - Demand and Supply of Labor - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:mag:wpaper:09023. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Guido Henkel). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/fwmagde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.