IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/kln/owiwdp/dp_02_2009.html
   My bibliography  Save this paper

Die finazpolitische Stabilität der EWU-Beitrittskandidaten: Was ist vom Euro zu erwarten?

Author

Listed:
  • Philipp Paulus

Abstract

Ziel des Projekts „Die finanzpolitische Stabilität der EWU-Beitrittskandidaten: Was ist vom Euro zu erwarten?“ war es, theoretisch und empirisch der Frage nachzugehen, welche Faktoren der Staatsverschuldung von einem Beitritt zur EWU betroffen sein würden, und ob insgesamt eine positive oder negative Wirkung zu erwarten ist. Dabei wurde vor allem die Situation der neuen EU-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa berücksichtigt. Seitdem sich die Subprime-Krise durch den Zusammenbruch von Lehman Brothers am 15. September 2008 zur globalen Finanzmarktkrise verschärfte, hat die Fragestellung des Projekts an Aktualität gewonnen. So geriet auch eine Reihe von Ländern Mittel- und Osteuropas, die sich auf der Konvergenz zum Euro befinden, samt ihren Staatsfinanzen unter Druck (vor allem Ungarn und Lettland). Vor diesem Hintergrund erscheinen die Vorteile eines Beitritts zu einer Währungsunion gerade für kleinere Mitgliedsländer in einem neuen Licht: Irland, den Niederlanden und Belgien blieben trotz zum Teil schwerer Verluste in ihren Bankensektoren zumindest Währungsturbulenzen erspart. Auch die bereits zur Europäischen Währungsunion (EWU) beigetretenen Länder der Region Mittel- und Osteuropa – Slowenien und die Slowakei – waren weniger Turbulenzen ausgesetzt als ihre Nachbarn mit eigener Währung. Im Verlauf des Forschungsprojekts fanden sich Indizien, die für eine stabilisierende Wirkung des Euros auf Staatsfinanzen sprechen. Anhand einer Reihe von Publikationen ist jedoch ersichtlich (s. Teil IV), dass eine Währungsunion Vor- und Nachteile für Staatsverschuldung von EWU-Beitrittskandidaten mit sich bringen könnte, die über die bloße Frage nach Stabilität in Finanz- und Währungskrisen hinausgehen.

Suggested Citation

  • Philipp Paulus, 2009. "Die finazpolitische Stabilität der EWU-Beitrittskandidaten: Was ist vom Euro zu erwarten?," Otto-Wolff-Institut Discussion Paper Series 02/2009, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung, Köln, Deutschland.
  • Handle: RePEc:kln:owiwdp:dp_02_2009
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.otto-wolff-institut.de/Publikationen/DiskussionPapers/OWIWO-Disc%202-2009.pdf
    Download Restriction: no

    More about this item

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:kln:owiwdp:dp_02_2009. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Christian Müller). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/owiwode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.