IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Krisenmuster und Anti-Krisen-Politiken in Osteuropa

  • Joachim Becker
Registered author(s):

    Krisenprozesse und Anti-Krisen-Politiken in Osteuropa sind sehr stark von der Form des Wachstumsmodells vor der Krise konditioniert worden. In Osteuropa ließen sich vor der aktuellen Krise zwei Grundmodelle wirtschaftlichen Wachstums unterscheiden: ein eher exportorientiertes Modell und ein finanzgetriebenes Modell. Das exportgetriebene Modell ist stark vom Einbruch der Exporte während der Krise betroffen worden, während sich das finanzgetriebene Modell als sehr verwundbar gegenüber rückläufigen Finanzflüssen bzw. Kapitalabfluss erwies. Länder mit diesem Modell haben oftmals eine besonders scharfe Rezession und eine besonders starke Verschlechterung der sozialen Lage erlebt. Dieses Wachstumsmodell ist faktisch kollabiert. Länder mit dem finanzgetriebenen Wachstumsmodell haben - teils unter Regie der Europäischen Kommission und des Internationalen Währungsfonds - eine stark prozyklische Wirtschaftspolitik verfolgt, die primär auf eine Wechselkursstabilisierung ausgelegt ist. Diese Politik reduzierte zwar die Leistungsbilanzdefizite, verschärfte aber tendenziell die Probleme schwacher Produktionsstrukturen und privater Überschuldung. Die Länder mit exportorientiertem Modell hatten größere Politikspielräume, die anfangs auch ansatzweise zu antizyklischen Maßnahmen genutzt wurden. Wahlsiege von liberal-konservativen Koalitionen haben in der Slowakei und der Tschechischen Republik allerdings mittlerweile zu einer Radikalisierung neoliberaler Politik geführt.

    If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

    File URL: http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:at-akw:g-127945
    Download Restriction: no

    Article provided by Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik in its journal Wirtschaft und Gesellschaft.

    Volume (Year): 36 (2010)
    Issue (Month): 4 ()
    Pages: 519-542

    as
    in new window

    Handle: RePEc:clr:wugarc:y:2010v:36i:4p:519
    Contact details of provider: Postal: Prinz Eugen-Strasse 20, A-1040 Wien
    Phone: +43 1 50165
    Web page: http://wien.arbeiterkammer.at/
    More information through EDIRC

    Order Information: Postal: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. WW-Stat., Prinz Eugen Strasse 20-22, 1040 Wien Austria
    Web: http://www.wirtschaftundgesellschaft.at Email:


    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:clr:wugarc:y:2010v:36i:4p:519. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sepp Zuckerstaetter)

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.