IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/clr/wugarc/y2000v26i2p281.html
   My bibliography  Save this article

Familienfreundlichkeit - ein Fremdwort für Unternehmen in Österreich?

Author

Listed:
  • Monika Thenner
  • Barbara Riepl
  • Eva Thalhammer

Abstract

Neben der finanziellen Leistbarkeit von Kindern ist die organisatorische und zeitliche Komponente der Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit der steigenden Zahl an Zweiverdienerfamilien zusehends in den Mittelpunkt familienpolitischer Debatten gerückt. Widersprüchliche Anforderungen an Familienmitglieder, die zugleich oder nach einer temporären Berufsunterbrechung Arbeitnehmerinnen bleiben wollen, fordern die Unternehmen in ihrer Rolle als familienpolitische Akteure heraus. Auf der Basis von inter/nationaler Literatur und Forschungsergebnissen porträtiert unser Beitrag den Stand der gegenwärtigen Diskussion über Familienpolitik auf betrieblicher Ebene. Motivation und Verbreitung familienfreundlicher Unternehmen werden ebenso skizziert, wie problematische Aspekte und Ressentiments gegenüber betrieblicher Familienpolitik, die durchaus auf beiden Seiten des Arbeitsverhältnisses vorhanden sind. Das Schwergewicht der Darstellung liegt auf einer neueren empirischen Erhebung zur Verbreitung familienfreundlicher Maßnahmen in Österreichischen Betrieben, die 1998 am Europäischen Zentrum durchgeführt wurde. Sie bestätigt im Wesentlichen die Ergebnisse vergleichbarer Untersuchungen im deutschen Sprachraum über Einflußgrößen auf das Angebot derartiger Maßnahmen, sowie auf den Katalog der angebotenen Maßnahmen. Die Unternehmensgröße und die Verbindlichkeit von Maßnahmen kristallisieren sich etwa als bestimmende Größen für das Vorhandensein familienfreundlicher Maßnahmen heraus. Arbeitsfreistellungen und Arbeitszeitmodelle zugunsten von Kinderbetreuung rangieren in der Häufigkeit vor Maßnahmen zugunsten von Pflegetätigkeit; Serviceleistungen wie die Karriereplanung mit den Wiedereinsteigerinnen wiederum vor finanziellen Hilfestellungen in der familienintensiven Phase.

Suggested Citation

  • Monika Thenner & Barbara Riepl & Eva Thalhammer, 2000. "Familienfreundlichkeit - ein Fremdwort für Unternehmen in Österreich?," Wirtschaft und Gesellschaft - WuG, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, vol. 26(2), pages 281-296.
  • Handle: RePEc:clr:wugarc:y:2000v:26i:2p:281
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/pdf/AC00564651_2000_002/wug_2000_26_2_0281.pdf
    File Function: PDF-file of article
    Download Restriction: no

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:clr:wugarc:y:2000v:26i:2p:281. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sepp Zuckerstaetter). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/awakwat.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.