Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Sommergrundlinien 2010

Contents:

Author Info

  • Ferdinand Fichtner
  • Kerstin Bernoth
  • Franziska Bremus
  • Karl Brenke
  • Christian Dreger
  • Burcu Erdogan
  • Hendrik Hagedorn
  • Vladimir Kuzin
  • Katharina Moll
  • Maximilian Podstawski
  • Jasper Scheppe
  • Klaus F. Zimmermann

Abstract

Das DIW Berlin prognostiziert ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent im Jahresdurchschnitt 2010 und 1,7 Prozent im Jahresdurchschnitt 2011. Die Inflation bleibt mit knapp 1,5 Prozent im Prognosezeitraum moderat. Nach einem schwachen ersten Quartal, in dem die konjunkturelle Entwicklung durch das Auslaufen von stimulierenden Maßnahmen und durch ungünstige Wetterbedingungen gehemmt wurde, erlebt die deutsche Wirtschaft ab dem zweiten Quartal einen stärkeren Aufschwung als ursprünglich erwartet. Dabei sind 2010 vor allem die Exporte für die wirtschaftliche Erholung verantwortlich. Erst 2011 wird das Wachstum von einer wieder erstarkten Binnennachfrage getragen werden. Die Zuwächse bei den Exporten sind einer stark wachsenden Weltwirtschaft zu verdanken. Wie schon in den vergangenen Jahren expandieren die Schwellenländer, darunter insbesondere China und Indien, besonders kräftig. Aber auch die von der Krise stark getroffenen entwickelten Volkswirtschaften Japan und USA erholen sich unerwartet schnell. Weniger robust ist das Wachstum in Europa. Nicht nur die Verunsicherung im Zuge der Schuldenkrise, sondern auch die absehbare notwendige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte schwächt hier die Konjunktur. Risiko für die weltwirtschaftliche Entwicklung geht zusätzlich von einer zu beobachtenden neuen Blasenbildung auf den Vermögensmärkten in einigen Schwellenländern - insbesondere in China - aus. Die Binnennachfrage in Deutschland wird 2010 nur leichte Zuwächse verzeichnen und erst 2011 das Wirtschaftswachstum ankurbeln können. Investoren halten sich angesichts des ungewissen Aufschwungs und der geringen Kapazitätsauslastung zurück. Auch der private Verbrauch wird durch das Auslaufen von Stützungsmaßnahmen, die Verunsicherung durch die Schuldenkrise und nur geringe Einkommenszugewinne gehemmt. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist vor allem im Dienstleistungssektor positiv, ein spürbarer Rückgang der Arbeitslosigkeit dürfte aber nicht vor 2011 einsetzen. Obwohl das Defizit des öffentlichen Haushalts in diesem Jahr niedriger ausfällt als erwartet, besteht kein Grund zur Entwarnung. Ein Großteil des Defizits ist strukturell bedingt und wird eine energische Konsolidierung erforderlich machen. Die von der Bundesregierung eingeleiteten Schritte sind hierfür keinesfalls ausreichend. Für die Zukunft werden sowohl eine Kürzung der Staatsausgaben, etwa bei Subventionen, als auch Steuererhöhungen notwendig sein, um die öffentlichen Haushalte ins Gleichgewicht zu bringen.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.358002.de/10-26-1.pdf
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Wochenbericht.

Volume (Year): 77 (2010)
Issue (Month): 26 ()
Pages: 2-28

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwwob:77-26-1

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Business cycle forecast; Economic outlook;

Find related papers by JEL classification:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. Atkins, Allen B & Dyl, Edward A, 1997. " Transactions Costs and Holding Periods for Common Stocks," Journal of Finance, American Finance Association, American Finance Association, vol. 52(1), pages 309-25, March.
  2. Harald Hau, 2006. "The Role of Transaction Costs for Financial Volatility: Evidence from the Paris Bourse," Journal of the European Economic Association, MIT Press, MIT Press, vol. 4(4), pages 862-890, 06.
  3. Gregor Dorfleitner, 2004. "How short-termed is the trading behaviour in Eurex futures markets?," Applied Financial Economics, Taylor & Francis Journals, Taylor & Francis Journals, vol. 14(17), pages 1269-1279.
  4. Carol L. Clark, 2010. "Controlling risk in a lightning-speed trading environment," Policy Discussion Paper Series PDP-2010-01, Federal Reserve Bank of Chicago.
  5. Lukas Menkhoff & Mark P. Taylor, 2007. "The Obstinate Passion of Foreign Exchange Professionals: Technical Analysis," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 45(4), pages 936-972, December.
  6. Carol L. Clark, 2010. "Controlling risk in a lightning-speed trading environment," Chicago Fed Letter, Federal Reserve Bank of Chicago, Federal Reserve Bank of Chicago, issue Feb.
  7. Jones, Charles M & Seguin, Paul J, 1997. "Transaction Costs and Price Volatility: Evidence from Commission Deregulation," American Economic Review, American Economic Association, American Economic Association, vol. 87(4), pages 728-37, September.
  8. Badi Baltagi & Dong Li & Qi Li, 2006. "Transaction tax and stock market behavior: evidence from an emerging market," Empirical Economics, Springer, Springer, vol. 31(2), pages 393-408, June.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:77-26-1. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.