Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Lohnt sich die private Bereitstellung von Infrastruktur? Das Beispiel der Fehmarnbelt-Querung

Contents:

Author Info

  • Sichelschmidt, Henning
Registered author(s):

    Abstract

    Auch in Deutschland gewinnen Bestrebungen an Boden, einzelne Verkehrsinfrastrukturprojekte privat finanzieren zu lassen. Am ehesten ist dies bei Brücken oder Tunneln möglich, da bei solchen Objekten meist nicht auf konkurrierende gebührenfreie Wege ausgewichen werden kann. Dies trifft besonders dort zu, wo eine Meerenge wie der Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark zu überwinden ist. Vom Grundsatz her eignet sich eine landfeste Querung des Fehmarnbelt daher gut für eine private Finanzierung. Eine Fehmarnbelt-Querung würde das mit den bestehenden Querungen von Öresund und Großem Belt angelegte System landfester Verbindungen in der westlichen Ostsee vervollständigen. Da die Fehmarnbelt-Route die kürzeste Seestrecke zwischen Mitteleuropa und Skandinavien darstellt, erscheint der Bau einer festen Querung an dieser Stelle als folgerichtig. Dennoch kam eine von den Verkehrsministerien Deutschlands und Dänemarks veranlasste Studie zu dem Ergebnis, dass die im Straßenverkehr zu erwartenden Einnahmen aus Benutzungsgebühren für eine rein privatwirtschaftliche Finanzierung des Projekts zu gering seien und auch die potentiellen Einnahmen aus dem Eisenbahnbetrieb als nicht ausreichend anzusehen seien. Ohne erhebliche öffentliche Subventionen oder Garantien sei das Projekt daher nicht realisierbar. Genauere Verkehrsprognosen werden zeigen müssen, ob von dem Projekt eine ausreichende Umwegsrentabilität (höhere Steuereinnahmen als Folge projektbedingt zunehmender regionaler Wertschöpfung) erwartet werden kann, um die öffentliche Unterstützung zu rechtfertigen. Eine Entscheidung zugunsten des Projekts wird letztlich politischer Natur sein. In diesem Fall erscheint die Finanzierung über staatlich garantierte Kredite des Projektträgers am ehesten geeignet. Die beteiligten Regierungen sollten sich allerdings dessen bewusst sein, dass auch mit einer Garantielösung erhebliche Risiken für die öffentliche Hand verbunden sind. Das politische Entscheidungsproblem betrifft die Frage, wie weit sich die oft angesprochene Vision vom ökonomischen Zusammenwachsen Norddeutschlands mit Südschweden und der Öresundregion im Zeitpunkt der Entscheidung konkretisiert haben muss, damit eine Umwegsrentabilität festgestellt und die staatliche Unterstützung des Projekts gerechtfertigt werden kann. Für die Umwegsrentabilität dürfen nur die zusätzlich von der festen Querung ausgehenden Effekte auf das Wirtschaftsgeschehen berücksichtigt werden. --

    Download Info

    If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
    File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/2961/1/kd402.pdf
    Download Restriction: no

    Bibliographic Info

    Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 402.

    as in new window
    Length:
    Date of creation: 2003
    Date of revision:
    Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:402

    Contact details of provider:
    Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
    Phone: +49 431 8814-1
    Fax: +49 431 8814528
    Email:
    Web page: http://www.ifw-kiel.de/
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords:

    References

    References listed on IDEAS
    Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
    as in new window
    1. Bode, Eckhardt & Hoffmeyer, Martin & Krieger-Boden, Christiane & Laaser, Claus-Friedrich & Lammers, Konrad & Holler, Lotte, 1991. "Struktur und Entwicklungsmöglichkeiten der Wirtschaft in der deutsch-dänischen Grenzregion," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy, Kiel Institute for the World Economy (IfW) 1174, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    2. Sichelschmidt, Henning, 1997. "Das Programm Transeuropäische Netze der EU - ein sinnvolles Konzept für den Verkehr von morgen?," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy, Kiel Institute for the World Economy (IfW) 1738, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    3. Sichelschmidt, Henning, 2001. "Das Projekt eines deutschen Tiefwasser-Containerhafens und seine Rolle im Standortwettbewerb," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy, Kiel Institute for the World Economy (IfW) 2610, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:402. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.