Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Makroökonomische Reformen und Armutsbekämpfung in Bolivien: ebnet die HIPC-Initiative den Weg zu sozialverträglicher Anpassung?

Contents:

Author Info

  • Schweickert, Rainer
  • Thiele, Rainer
  • Wiebelt, Manfred

Abstract

Fortschritte bei der Armutsbekämpfung sind in Bolivien seit Beginn der Reformen eher bescheiden geblieben, wenn man die erzielten Stabilisierungs- und Wachstumserfolge als Referenz zugrunde legt; sie sind sogar enttäuschend, wenn man sie an den Zielen der Armutsreduzierungsstrategie misst. Die Armutsreduzierungsstrategie, die im Rahmen der Hilfe für hoch verschuldete Niedrigeinkommensländer (HIPC-Initiative) von Bolivien entwickelt wurde, ist vor allem als institutionelle Reform zu würdigen. Sie liefert einen Rahmen für den nationalen Dialog, beteiligt arme Bevölkerungsgruppen dadurch stärker am politischen Willlensbildungsprozess und stärkt durch quantitative Zielvorgaben das Problembewusstsein. Die Strategie weist allerdings wesentliche Schwachpunkte auf. Ein Schwachpunkt besteht darin, dass die Bedeutung von Flexibilitätshemmnissen für die Persistenz der Armut unterschätzt wird. Negative externe Schocks können nicht ausreichend absorbiert werden und treffen in erster Linie die Armen. Das auf wenige Wirtschaftsbereiche konzentrierte Wachstum erreicht dagegen fast nur die einkommensstärkeren Haushalte. Außerdem ist die Mobilisierung von Ersparnissen zu gering, um ein dauerhaftes, armutsreduzierendes Wachstum zu erreichen. Ein weiterer Schwachpunkt ist die unzureichende Fokussierung auf die traditionelle Landwirtschaft und den städtischen Arbeitsmarkt. Die Kleinbauern und die Anbieter einfachster Dienstleistungen im städtischen informellen Sektor sind von Armut am stärksten betroffen. Während die Kleinbauern kaum Produktivitätssteigerungen erzielen, bleiben für die informell Beschäftigten höher bezahlte Tätigkeiten im formellen Arbeitsmarkt weitgehend verschlossen. Eine stärkere Fokussierung der Armutsbekämpfungsstrategie könnte zu mehr Teilhabe dieser armen Bevölkerungsgruppen an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beitragen: – In der traditionellen Landwirtschaft müssten Eigentumstitel formalisiert oder z.B. durch staatliche Garantien ersetzt werden, um den Landwirten Zugang zum formellen Kreditmarkt zu verschaffen und damit produktivitätserhöhende Investitionen zu ermöglichen; vom Staat oder von Nichtregierungsorganisationen subventionierte Kleinstkredite können nur eine ergänzende Rolle spielen. Komplementäre Investitionen in Forschung und Infrastruktur sollten die Angebotsbedingungen weiter verbessern, während die Schaffung der Möglichkeit, einen ersten Bildungsabschluss nach 8 Jahren statt bisher nach 12 Jahren zu erreichen, die soziale Mobilität der Landbevölkerung erhöhen würde. – Auf dem städtischen Arbeitsmarkt sind in erster Linie Deregulierungsbemühungen gefragt, um die Zugangsschranken zum formellen Arbeitsmarkt zu senken. Unterstützt werden sollte dies durch berufsbezogene Bildungsabschlüsse, Umwidmung von Bildungsausgaben zu Gunsten von Vorschulen und der Sekundarstufe, Hilfe bei der Schaffung von Wohnungseigentum und eine effiziente Bereitstellung von Basisdienstleistungen. Ohne die Schaffung besserer Rahmenbedingungen für die armen Bevölkerungsgruppen zeichnet die bolivianische Armutsreduzierungsstrategie ein zu optimistisches Bild. Die bereits geplanten Reformen des Arbeitsmarktes und des Steuersystems werden Bolivien nur bei optimistischen Annahmen über hohe Zuflüsse an Direktinvestitionen in die Lage versetzen, das in der Armutsreduzierungsstrategie angestrebte Mindestwachstum von 5 Prozent zu erreichen. Selbst dann ist es eher unwahrscheinlich, dass damit das Ziel der Reduzierung der Armutsrate um jährlich 1,5 Prozent realisiert werden kann. --

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/2930/1/kd398.pdf
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 398.

as in new window
Length:
Date of creation: 2003
Date of revision:
Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:398

Contact details of provider:
Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
Phone: +49 431 8814-1
Fax: +49 431 8814528
Email:
Web page: http://www.ifw-kiel.de/
More information through EDIRC

Related research

Keywords:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. Andersen, Lykke Eg & Nina, Osvaldo, 2000. "The HIPC Initiative In Bolivia," Documentos de trabajo 4/2000, Instituto de Investigaciones Socio-Económicas (IISEC), Universidad Católica Boliviana.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Gern, Klaus-Jürgen & Meier, Carsten-Patrick & Scheide, Joachim, 2003. "Evidence of the new economy at the macroeconomic level and implications for monetary policy," Kiel Discussion Papers 401, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  2. Stephan Klasen, 2006. "Macroeconomic Policy and Pro-Poor Growth in Bolivia," Ibero America Institute for Econ. Research (IAI) Discussion Papers 143, Ibero-America Institute for Economic Research.
  3. Stephan Klasen & Melanie Grosse & Rainer Thiele & Jann Lay & Julius Spatz & Manfred Wiebelt, 2004. "Operationalizing Pro-Poor Growth - Country Case Study: Bolivia," Ibero America Institute for Econ. Research (IAI) Discussion Papers 101, Ibero-America Institute for Economic Research.
  4. Manfred Wiebelt, 2004. "GEM-PIA: A Real-Financial General Equilibrium Model for Poverty Impact Analysis � Technical Description," Kiel Working Papers 1230, Kiel Institute for the World Economy.
  5. Schweickert, Rainer & Thiele, Rainer, 2004. "From Washington to post-Washington? Consensus policies and divergent developments in Latin America and Asia," Kiel Discussion Papers 408, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  6. Schweickert, Rainer, 2003. "Vom Washington-Konsens zum Post-Washington-Dissens? : Glaubwürdigkeit, Timing und Sequencing wirtschaftlicher Reformen," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 3082, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  7. Gern, Klaus-Jürgen & Kamps, Christophe & Meier, Carsten-Patrick & Scheide, Joachim, 2004. "Moderate upswing in Euroland," Kiel Discussion Papers 410, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  8. Nunnenkamp, Peter & Thiele, Rainer, 2004. "Strategien zur Bekämpfung der weltweiten Armut: Irrwege, Umwege und Auswege," Kiel Discussion Papers 407, Kiel Institute for the World Economy (IfW).

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:398. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.