Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Finanzmarktentwicklung, Immobilienpreise und Konsum

Contents:

Author Info

  • Christian Dreger
  • Jiri Slacalek

Abstract

Im Euroraum und vor allem in Deutschland hat sich die Konjunktur seit dem Boom der "New Economy" lange Zeit nur verhalten entwickelt. Ein wesentlicher Grund dafür war die schwache Dynamik der Binnennachfrage, insbesondere der Konsumausgaben der privaten Haushalte. Sie haben in Deutschland in den vergangenen Jahren praktisch stagniert. Parallel dazu hat die Sparneigung zugenommen. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit sich das Konsumverhalten aus der Entwicklung an den Vermögensmärkten, konkret den Finanz- und Immobilienmärkten, erklären lässt. Die empirische Analyse für 15 Länder zeigt einen deutlichen Einfluss der Vermögenswerte auf die Konsumausgaben. Dabei ist die Bedeutung der Immobilienmärkte in den letzten Jahren noch gewachsen. Pro Euro Vermögenszuwachs werden im Durchschnitt der untersuchten Länder etwa 3 Cent für zusätzlichen Konsum verwendet. Der Einfluss des Vermögens auf den Konsum ist in Ländern, in denen der Bankkredit als Finanzierungsinstrument eine große Rolle spielt, schwächer als in Ländern mit stark wertpapierbasierten Finanzsystemen. Dies gilt vor allem für das Immobilienvermögen. Für ein Land wie Deutschland mit seinem bankenbasierten Finanzsystem sind damit die Effekte von Vermögensänderungen auf den Konsum als gering zu veranschlagen. Im Euroraum und vor allem in Deutschland hat sich die Konjunktur seit dem Boom der "New Economy" lange Zeit nur verhalten entwickelt. Ein wesentlicher Grund dafür war die schwache Dynamik der Binnennachfrage, insbesondere der Konsumausgaben der privaten Haushalte. Sie haben in Deutschland in den vergangenen Jahren praktisch stagniert. Parallel dazu hat die Sparneigung zugenommen. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit sich das Konsumverhalten aus der Entwicklung an den Vermögensmärkten, konkret den Finanz- und Immobilienmärkten, erklären lässt. Die empirische Analyse für 15 Länder zeigt einen deutlichen Einfluss der Vermögenswerte auf die Konsumausgaben. Dabei ist die Bedeutung der Immobilienmärkte in den letzten Jahren noch gewachsen. Pro Euro Vermögenszuwachs werden im Durchschnitt der untersuchten Länder etwa 3 Cent für zusätzlichen Konsum verwendet. Der Einfluss des Vermögens auf den Konsum ist in Ländern, in denen der Bankkredit als Finanzierungsinstrument eine große Rolle spielt, schwächer als in Ländern mit stark wertpapierbasierten Finanzsystemen. Dies gilt vor allem für das Immobilienvermögen. Für ein Land wie Deutschland mit seinem bankenbasierten Finanzsystem sind damit die Effekte von Vermögensänderungen auf den Konsum als gering zu veranschlagen.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.62868.de/07-35-1.pdf
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Wochenbericht.

Volume (Year): 74 (2007)
Issue (Month): 35 ()
Pages: 533-536

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwwob:74-35-1

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Habit persistence; Consumption and wealth; Financial institutions;

Find related papers by JEL classification:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Hein, Eckhard & Truger, Achim, 2013. "Future fiscal and debt policies: Germany in the Context of the European Monetary Union," IPE Working Papers, Berlin School of Economics and Law, Institute for International Political Economy (IPE) 24/2013, Berlin School of Economics and Law, Institute for International Political Economy (IPE).
  2. Eckhard Hein & Till van Treeck, 2008. "Finanzmarktorientierung - ein Investitions- und Wachstumshemmnis?," IMK Report, IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute 26-2008, IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute.
  3. Hein, Eckhard, 2011. "Finance-dominated capitalism, re-distribution, household debt and financial fragility in a Kaleckian distribution and growth model," IPE Working Papers, Berlin School of Economics and Law, Institute for International Political Economy (IPE) 11/2011, Berlin School of Economics and Law, Institute for International Political Economy (IPE).
  4. Eckhard Hein, 2009. "A (Post-) Keynesian perspective on "financialisation"," IMK Studies, IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute 01-2009, IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute.
  5. Hein, Eckhard, 2011. "Distribution, ‘Financialisation’ and the Financial and Economic Crisis – Implications for Post-crisis Economic Policies," MPRA Paper 31180, University Library of Munich, Germany.
  6. Eckhard Hein & Nina Dodig, 2014. "Financialisation, distribution, growth and crises – long-run tendencies," Working papers, Financialisation, Economy, Society & Sustainable Development (FESSUD) Project wpaper23, Financialisation, Economy, Society & Sustainable Development (FESSUD) Project.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:74-35-1. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.