Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Aspekte der Wirtschaftsinformatikforschung 2008

Contents:

Author Info

Registered author(s):

    Abstract

    Das vorliegende IWI Diskussionspapier #31 „Aspekte der Wirtschaftsinformatikforschung 2008“ bündelt drei überdurchschnittlich gute Hausarbeiten, die 2008 im Rahmen des Promotionsstudiums an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover entstanden sind. Das Promotionsstudium – Anfang 2007 eingeführt – besteht derzeit aus sechs internen, jährlich angebotenen Kursen, die nur von Doktoranden besucht werden können: laut Promotionsordnung ist die Teilnahme an drei Kursen obligatorisch, wobei auch adäquate externe Kurse anerkannt werden können. Die folgenden Hausarbeiten sind von Doktoranden der Wirtschaftsinformatik im Rahmen des Promotionskurses „Wissenschaftstheorie“ im Sommersemester 2008 erstellt worden. In einem Promotionsstudium an einer Universität (lat. universitas = Gesamtheit (der Lehrenden und Lernenden), älteste und traditionell ranghöchste Form einer Hochschule (Brockhaus, 2001)) wird von Doktoranden erwartet, dass sie lernen, selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Der Begriff Wissenschaft kommt von „Wissen schaffen“: es geht also um den Begriff „Wissen“ und den Prozess des „Wissenschaffens“ (Erwerb, Kategorisierung, Speicherung usw.). Das Berufsbild des Wissenschaftlers von den Anfängen bis heute und die historische Entwicklung der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen werden im Rahmen der Wissenschaftsgeschichte behandelt. In der hier primär adressierten Wissenschaftstheorie (= Methodologie), die oft als wichtiges Teilgebiet der modernen, theoretischen Philosophie gesehen wird, stehen dann die Methoden der Bildung, Bewährung und Anwendung wissenschaftlicher Theorien und Begriffe sowie die Voraussetzungen, Strukturen, Ziele und Auswirkungen von Wissenschaft im Mittelpunkt. Einerseits steht die Ökonomie (= Wirtschaftswissenschaften, griech. oikos = „Haus“ plus nomos = „Gesetz bzw. Herrschaft“) im Mittelpunkt, d. h. u. a. deren Abgrenzung zu anderen Wissenschaftsdisziplinen und deren typische Methoden, Prinzipien, Theorien und Begriffen. Die Wirtschaftsinformatik wiederum basiert auf der Betriebswirtschaftslehre als Teilgebiet der Ökonomie sowie der praktischen und angewandten Informatik (= Information plus Automatik oder Mathematik), zum kleineren Teil aber auch auf anderen Wissenschaftsdisziplinen wie z.B. der Mathematik. Alle nachfolgenden Hausarbeiten • „Good Practices“, Heuristiken und Prototypen: Eine wissenschaftstheoretische Diskussion von Dipl.-Ök. Matthias Kehlenbeck und Dipl.-Ök. Halyna Zakhariya, • Übersicht en vogue Forschungsthemen anhand wichtiger Wirtschaftsinformatik- Tagungen WI, MKWI, ECIS, ICIS, AMCIS usw.: Ein Hype-Cycle von Dipl.-Ök. Harald Schömburg und Dipl.-Ök. Jon Sprenger und • Hauptkritikpunkte von Peter Mertens an den heutigen Forschungsmethoden in der Wirtschaftsinformatik von Dipl.-Ök. Marc Klages und Dipl.-Ök. Jos Töller verfolgen deshalb interdisziplinäre Forschungsansätze: eine typische Stärke – manchmal leider auch Schwäche – der modernen Wirtschaftsinformatik.

    Download Info

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Bibliographic Info

    Paper provided by Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Hannover in its series IWI Discussion Paper Series with number 31.

    as in new window
    Length: 132 pages
    Date of creation: 12 Feb 2009
    Date of revision:
    Handle: RePEc:ifw:iwidps:iwidps31

    Contact details of provider:
    Postal: Königsworther Platz 1, D-30167 Hannover
    Phone: +49-511-762-4978
    Fax: +49 (0)511/762-4013
    Web page: http://www.iwi.uni-hannover.de
    More information through EDIRC

    Order Information:
    Email:

    Related research

    Keywords: Wissenschaftstheorie; Heuristiken; Prototypen; Hype-Cycle; Forschungsmethoden;

    Find related papers by JEL classification:

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ifw:iwidps:iwidps31. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (RePEc-Administrator) The email address of this maintainer does not seem to be valid anymore. Please ask RePEc-Administrator to update the entry or send us the correct address.

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.