Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis 2050: nur leichter Rückgang der Einwohnerzahl?

Contents:

Author Info

  • Erika Schulz
  • Anke Hannemann

Abstract

Seit der letzten Bevölkerungsvorausschätzung des DIW Berlin im Jahr 2004 haben sich zwei Parameter entscheidend verändert: Die gesetzliche Neuregelung der Zuwanderung hat seit 2005 zu einem starken Rückgang der Zuzüge geführt, vor allem bei Spätaussiedlern und Asylbewerbern, und eine Bereinigung des Ausländerzentralregisters ergab eine um mehr als eine halbe Million geringere Zahl von Ausländern am Jahressende 2004. Die hier vorgelegten Bevölkerungsvorausschätzungen zeigen, wie sich diese Änderungen auf die Bevölkerungsentwicklung langfristig auswirken könnten. Es wurden verschiedene Varianten berechnet, die sich in den Annahmen über Wanderungen und die mittlere Lebenserwartung unterscheiden sowie die Korrektur des Ausländerbestandes übernehmen bzw. nicht übernehmen. Der Effekt der Bereinigung des Ausländerzentralregisters schwächt sich im Laufe des Vorausschätzungszeitraums auf nur noch 0,3 bis 0,4 Millionen Personen ab. Wichtiger für die Entwicklung von Zahl und Altersstruktur der ausländischen Bevölkerung sowie der Einwohnerzahl insgesamt sind die Annahmen über die Höhe der Nettowanderung. Je nach unterstellter Wanderung und Lebenserwartung wird die Einwohnerzahl in Deutschland bis 2050 entweder auf 69,6 Millionen zurückgehen (Wanderungssaldo von 100 000 Personen jährlich und abgeschwächte Zuwachsrate der Lebenserwartung) oder mit 80,3 Millionen etwa auf dem heutigen Stand bleiben (Wanderungssaldo von 270 000 Personen jährlich und konstante Zuwachsrate der Lebenserwartung). Dies macht deutlich, in welch starkem Maße Vorausschätzungen der Einwohnerzahl von der Wahl der Annahmen abhängen. Für beide Pfade lassen sich vor dem Hintergrund vergangener Entwicklungen und absehbarer Trends plausible Begründungen finden. Dabei ist es durchaus wahrscheinlich, dass der gegenwärtig starke Rückgang des Wanderungssaldos nur vorübergehend ist und sein erneuter Anstieg auf das langfristige Mittel von 200 000 Personen jährlich erfolgt. Das Ergebnis der mittleren Varianten der vorliegenden Berechnungen, ein relativ moderater Rückgang der Einwohnerzahl Deutschlands auf rund 76 Millionen im Jahr 2050 hat damit große Plausibilität.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.75962.de/07-47-1.pdf
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Wochenbericht.

Volume (Year): 74 (2007)
Issue (Month): 47 ()
Pages: 705-714

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwwob:74-47-1

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Demographic forecast;

Find related papers by JEL classification:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:74-47-1. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.