Advanced Search
MyIDEAS: Login

Finanzpolitik und Konjunktur: Die automatischen Stabilisatoren in Deutschland

Contents:

Author Info

  • Willi Leibfritz
  • Birgit Lehne
  • Wolfgang Meister

    ()

  • Erich Langmantel

Abstract

Im Unterschied zu den sechziger und siebziger Jahren gibt es nur noch wenige Finanzwissenschaftler und Finanzpolitiker, die einer antizyklischen Finanzpolitik im Sinne einer keynesianischen Nachfragepolitik das Wort reden. Auch wenn heute die Priorität der Finanzpolitik bei der Verbesserung der Angebotsbedingungen liegt, so sollten doch bei konjunkturellen Schwankungen der Gesamtwirtschaft nach wie vor die sog. automatischen Stabilisatoren wirksam bleiben. Dies bedeutet, daß im Aufschwung die konjunkturbedingten Mehreinnahmen und Minderausgaben angespart werden und dadurch die Nachfrage gedämpft wird. Im Abschwung kann dann ein konjunkturbedingt höheres Defizit hingenommen werden, das die Nachfrage stützt. In dem Beitrag wird zunächst eine vom ifo Institut entwickelte Methode zur empirischen Abschätzung der automatischen Stabilisatoren beschrieben. Anschließend wird überprüft, ob und wie stark in der Vergangenheit diese automatische Stabilisierungswirkung in Deutschland durch diskretionäre Maßnahmen konterkariert worden ist. Aus konjunkturpolitischer Sicht ist die deutsche Finanzpolitik der letzten 20 Jahre eher negativ zu beurteilen. Damit der Staat Konjunkturschwankungen tendenziell verringern kann, anstatt sie - wie häufig geschehen - zu verschärfen, sind zwei Voraussetzungen nötig: Zum einen muß die strukturelle Komponente des Defizits entsprechend niedrig sein, so daß bei einem Anstieg des konjunkturbedingten Defizits die Obergrenze von 3% nicht überschritten wird. Diese Bedingung wird durch den derzeitigen Konsolidierungskurs erfüllt. Zum anderen darf sich die finanzpolitische Diskussion nicht auf die Höhe des gesamten Defizits beschränken, sondern sie sollte auch die dahinter liegenden Ursachen, nämlich die konjunkturbedingten und strukturellen Komponenten, berücksichtigen.

Download Info

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Bibliographic Info

Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 52 (1999)
Issue (Month): 29 (November)
Pages: 14-22

as in new window
Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:52:y:1999:i:29:p:14-22

Contact details of provider:
Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
Phone: +49 (89) 9224-0
Fax: +49 (89) 985369
Email:
Web page: http://www.cesifo-group.de
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Deutschland; Finanzpolitik; Konjunktur;

Find related papers by JEL classification:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Benz, Ulrich & Hagist, Christian, 2008. "Technischer Anhang zu "Konjunktur und Generationenbilanz: Eine Analyse anhand des HP-Filters"," FZG Discussion Papers 23, Research Center for Generational Contracts (FZG), University of Freiburg.
  2. Baum, Anja & Koester, Gerrit B., 2011. "The impact of fiscal policy on economic activity over the business cycle - evidence from a threshold VAR analysis," Discussion Paper Series 1: Economic Studies 2011,03, Deutsche Bundesbank, Research Centre.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:52:y:1999:i:29:p:14-22. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.