Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Wachstumsreformen in Mittel- und Osteuropa - 55. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute e.V. am 14. und 15. Mai 1992 in Bonn

Contents:

Author Info

  • Benedikt Thanner
Registered author(s):

    Abstract

    Leitthema der 55. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute waren die Wirtschaftsreformen in Mittel- und Osteuropa. In Ungarn, Polen und der CSFR wirft der Niedergang der großen Staatsbetriebe fast alle Budgetplanungen über den Haufen. Die Macht, sich den Anpassungszwängen durch Forderungen nach mehr Krediten und durch Reduzierung ihres Outputs zu entziehen, führt dazu, daß die Entfaltungsmöglichkeiten für neue private Unternehmen geschmälert werden und der Anpassungsprozeß insgesamt ins Stocken kommt. Doris Cornelsen verglich die Privatisierungsstrategien in den mitteleuropäischen Ländern. Während Ungarn in diesem Bereich bereits über eine bis etwa 1988 zurückreichende Erfahrung verfügt, ist in der CSFR die Privatisierung erst 1991 langsam in Gang gekommen. In Polen dagegen haben sich viele kleine Betriebe und Manager quasi verselbständigt, obwohl dies hart am Rande der Legalität verlief. Besonderheiten der Privatisierung sind in Ungarn: Das Nicht-Vorhandensein von unentgeldlicher Übertrageung an die Bevölkerung und die Dominanz der dezentralen Methode (die Betriebe suchen ihre Partner selbst, Joint ventures spielen kaum eine Rolle); In Polen weist die Privatisierung folgende Besonderheiten auf: Hoher politischer Stellenwert der unentgeldlichen Übertragung, zentrale Steuerung der Privatisierung durch ein spezielles Ministerium, großes Mitspracherecht von Managern, Arbeiterräten und Gewerkschaftsvertretern. In der CSFR ist folgendes auffällig: Das ehemalige Staatseigentum wird in gößtem Umfang unentgeldlich an die Bevölkerung verteilt und das Privatisierungsprogramm umfaßt aber auch die Standardmethode, die Abwicklung erfolgt zentral. Zum Stand der Reformen in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion referierte u.a. Alexander Penkin. Das Sozialproduk

    Download Info

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Bibliographic Info

    Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

    Volume (Year): 45 (1992)
    Issue (Month): 23 (October)
    Pages: 13-22

    as in new window
    Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:23:p:13-22

    Contact details of provider:
    Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
    Phone: +49 (89) 9224-0
    Fax: +49 (89) 985369
    Email:
    Web page: http://www.cesifo-group.de
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords: Wirtschaftsreform; Mitteleuropa; Wirtschaftspolitik; Ungarn; Rumänien; Bulgarien; Albanien; Tschechoslowakei; Osteuropa; GUS-Staaten;

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:23:p:13-22. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.