IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/sed/wpaper/712019.html
   My bibliography  Save this paper

Hofnachfolgesituation in Österreich 2018 - Deskriptive Ergebnisse einer Befragung von Betriebsleiter/innen

Author

Listed:
  • Manuela Larcher

    () (University of Natural Resources and Life Sciences Vienna, Institute of Sustainable Economic Development)

  • Stefan Vogel

    () (University of Natural Resources and Life Sciences Vienna, Institute of Sustainable Economic Development)

Abstract

In Kooperation mit der Sozialversicherungsanstalt der Bauern wurde im Jahr 2018 am Institut für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung der Universität für Bodenkultur Wien eine österreichweite postalische Befragung zum Thema Hofnachfolge in bäuerlichen Familienbetrieben durchgeführt. Es ging darum die Hofnachfolgesituation in den Betrieben zu erheben und die Ruhestandspläne der BetriebsleiterInnen sowie die Integration der potentiellen Nachfolger/innen in betriebliche Arbeits- und Entscheidungsprozesse zu erforschen. Ein standardisierter Fragebogen wurde an 2000 BetriebsleiterInnen im Mindestalter von 45 Jahren ausgesandt, 572 wurden retourniert und für dieses Diskussionspapier ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass rund 70% der befragten BetriebsleiterInnen bereits eine/n Nachfolger/in festgelegt oder zumindest in Aussicht haben. In Familien mit Kindern sind diese potentiellen Nachfolger/innen vorwiegend eigene Kinder – fast viermal häufiger Söhne als Töchter. In Familien ohne Kinder soll die Nachfolge mehrheitlich ebenfalls eine Person aus dem Verwandtenkreis antreten. Zwei Drittel der potentiellen Nachfolger/innen verfügen über eine abgeschlossene landwirtschaftliche Ausbildung. Zum Zeitpunkt der Befragung befand sich ein Viertel der potentiellen Nachfolger/innen in Ausbildung, in Elternkarenz, beim Heeres- und Zivildienst, auf Auslandspraktikum oder war arbeitssuchend. Drei Viertel waren erwerbstätig, rund 45% arbeiteten haupt- oder nebenberuflich am Betrieb, den sie einmal übernehmen sollen. Was betriebliche Managementaufgaben betrifft, werden Entscheidungen umso häufiger von BetriebsleiterIn und Nachfolger/innen gemeinsam getroffen je langfristiger deren Auswirkungen sind. Bezüglich ihrer Ruhestandspläne geben rund 95% der befragten BetriebsleiterInnen an, am Betrieb wohnen zu bleiben, 86% möchten auch weiterhin mitarbeiten und zwar vorwiegend als Hilfe bei Arbeitsspitzen. Ihre Ruhestandpläne mit jemandem diskutiert haben aber erst rund 69% der Befragten und sogar nur rund 19% haben Informationsangebote im Zusammenhang mit der Hofnachfolge in Anspruch genommen.

Suggested Citation

  • Manuela Larcher & Stefan Vogel, 2019. "Hofnachfolgesituation in Österreich 2018 - Deskriptive Ergebnisse einer Befragung von Betriebsleiter/innen," Working Papers 712019, Institute for Sustainable Economic Development, Department of Economics and Social Sciences, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna.
  • Handle: RePEc:sed:wpaper:712019
    as

    Download full text from publisher

    File URL: ftp://ftp.boku.ac.at/pub/repecftpg/repecftp/RePEc/sed/wpaper/712019.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Larcher, Manuela & Vogel, Stefan, 2010. "Qualitative Analysen von Haushaltsstrategien und Entwicklungsrichtungen biologisch wirtschaftender Familienbetriebe in Österreich," Journal of International Agricultural Trade and Development, Journal of International Agricultural Trade and Development, vol. 59(2).
    2. Stefan Mann, 2007. "Tracing the process of becoming a farm successor on Swiss family farms," Agriculture and Human Values, Springer;The Agriculture, Food, & Human Values Society (AFHVS), vol. 24(4), pages 435-443, December.
    3. repec:ags:gjagec:145226 is not listed on IDEAS
    4. Foltz, Renee D. & Marshall, Maria I., 2012. "Family Business Decision-Making: Factors and Influences on Choosing a Successor," 2012 Annual Meeting, August 12-14, 2012, Seattle, Washington 124272, Agricultural and Applied Economics Association.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Hofnachfolge; Landwirtschaftlicher Haushalt; Familienbetrieb; Österreich; Befragung.;

    JEL classification:

    • Q19 - Agricultural and Natural Resource Economics; Environmental and Ecological Economics - - Agriculture - - - Other
    • R23 - Urban, Rural, Regional, Real Estate, and Transportation Economics - - Household Analysis - - - Regional Migration; Regional Labor Markets; Population

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:sed:wpaper:712019. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Eva Krickler). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/wbokuat.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.