IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/bom/ieewps/185.html
   My bibliography  Save this paper

Fremdenfeindlichkeit in Südafrika: Eine empirische Ursachenanalyse unter Kapstädter Studenten

Author

Listed:
  • Blank, Jens

Abstract

International vergleichende Studien und zahllose Pressemeldungen, die über Übergriffe auf ausländische Afrikaner berichten, zeigen, dass sich in der südafrikanischen Gesellschaft seit dem Ende der Apartheid ein Klima der Fremdenfeindlichkeit verbreitet hat. Im Kontrast zum Ausmaß des Phänomens steht eine defizitäre südafrikanische Fremdenfeindlichkeitsforschung und hier im Speziellen eine praktisch nicht vorhandene empirische Ursachenforschung. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der wachsenden Fremdenfeindlichkeit in der südafrikanischen Gesellschaft und sucht nach den möglichen Determinanten. Geprüft wurde, inwieweit soziologische und sozialpsychologische Vorurteilstheorien zu Erklärung von Fremdenfeindlichkeit im südafrikanischen Kontext herangezogen werden können. Im Jahr 2005 wurden 460 Kapstädter Studenten in einer explorativen Studie befragt. 20 Items wurden verwendet, um die Einstellungen südafrikanischer Studenten gegenüber ausländischen Afrikanern zu erheben. Ferner wurden 7 Stereotypenitems jeweils für Südafrikaner, Nigerianer und Simbabwer mittels des semantischen Differentials erhoben. Neben Item- und Reliabilitätsanalysen wurden Faktorenanalysen durchgeführt, um die Indikatoritems auf die wesentlichen Faktoren zu verdichten. Anschließend wurde mittels multipler Regression das theoretisch abgeleitete Modell zur Erklärung von Fremdenfeindlichkeit für die jeweiligen südafrikanischen Bevölkerungsgruppen getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass freundschaftliche Kontakte, eine blind patriotische Eigengruppenidentifikation, Anomia, direkte und wahrgenommene Konkurrenz relevante Prädikatoren von fremdenfeindlichen Einstellungen unter südafrikanischen Studenten sind. Als weitgehend unbedeutend erweisen sich hingegen individuelle und fraternale Deprivation, nachbarschaftlicher und studentischer Kontakt mit ausländischen Afrikanern, die Bildung der Eltern und die Schichtzugehörigkeit. Angemerkt werden muss allerdings, dass die Bedeutung der Determinanten zum Teil über die Bevölkerungsgruppen hinweg variiert. Legt man die statistischen Maßzahlen zugrunde, so kann konstatiert werden, dass mit dem entwickelten Modell, je nachdem, welche Skala und Bevölkerungsgruppe betrachtet wird, zwischen 11 und 27 Prozent der Varianz von fremdenfeindlichen Einstellungen erklärt werden kann. In Anbetracht der ausgeprägten Variabilität sozialer Systeme und der sozialstrukturellen Homogenität der Stichprobe sind Werte dieser Größenordnung als durchaus bedeutsam zu interpretieren.

Suggested Citation

  • Blank, Jens, 2007. "Fremdenfeindlichkeit in Südafrika: Eine empirische Ursachenanalyse unter Kapstädter Studenten," IEE Working Papers 185, Institut fuer Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik, Ruhr-Universitaet Bochum.
  • Handle: RePEc:bom:ieewps:185
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.development-research.org/images/pdf/working_papers/wp-185.pdf
    Download Restriction: no

    More about this item

    Keywords

    South Africa; Xenophobia;

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:bom:ieewps:185. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Dorothee Sensen). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iebocde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.