IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

WeLL - Berufliche Weiterbildung als Bestandteil Lebenslangen Lernens

  • Stefan Bender
  • Michael Fertig
  • Katja Görlitz
  • Martina Huber
  • Stefan Hummelsheim
  • Petra Knerr
  • Alexandra Schmucker
  • Helmut Schröder

Die Gesellschaft Deutschlands befindet sich nicht zuletzt aufgrund des technologischen Wandels, einer stetig zunehmenden Internationalisierung und demographischer Veränderungen bereits seit den siebziger Jahren auf dem Weg in eine wissensbasierte Dienstleistungsgesellschaft. Zu diesem Wandel, der sich unmittelbar in Veränderungen der Arbeitswelt und -organisation niederschlägt, treten wachsende Herausforderungen in der privaten, d.h. außerberuflichen Lebenswelt des Einzelnen, hinzu. Diese lassen ein kontinuierliches Lernen zur aktiven Bewältigung der Wandlungen unabdingbar erscheinen. So setzen die Technisierung des Alltags, die wachsende Informationsdichte und die Pluralisierung von Lebensweisen wachsende Kompetenzen voraus, die durch Lernprozesse aufgebaut werden müssen (Expertenkommission 2002). Es ist weitestgehend unbestritten, dass der Übergang in die wissensbasierte Dienstleistungsgesellschaft und die aktive Bewältigung der damit eng verbundenen Wandlungen in der Arbeits- und privaten Lebenswelt nur dann erfolgreich sein werden, wenn es gelingt, ein konsistentes System lebenslangen Lernens zu etablieren (Hummelsheim 2008). Vor diesem Hintergrund kommt der beruflichen Weiterbildung eine besondere Bedeutung zu, da davon auszugehen ist, dass sie ein zentraler Eckpfeiler eines solchen zu entwickelnden Systems sein wird. Im Rahmen des Projekts "Berufliche Weiterbildung als Bestandteil Lebenslangen Lernens" (WeLL) wird ein solcher Linked Employer-Employee-Datensatz im Paneldesign erstellt, welcher umfangreiche Informationen zur beruflichen Weiterbildung enthält. Damit können die individuellen Weiterbildungsrenditen (z.B. in Form von Einkommenszuwächsen) und die Teilnahmeentscheidung bei gleichen betrieblichen Rahmenbedingungen untersucht werden. Es kann also bei einem ansonsten gleichen betrieblichen Umfeld untersucht werden, warum ein Teil der Arbeitnehmer an Weiterbildung teilnimmt und andere sich enthalten, welche Arbeitnehmer dies sind und wie sich die Weiterbildungsrenditen unterscheiden. Das von der Leibniz-Gemeinschaft finanzierte Projekt wird vom RWI Essen, dem Institut für angewandte Sozialforschung (infas), dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) in Kooperation durchgeführt..[...]

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://repec.rwi-essen.de/files/M_08_045.pdf
Download Restriction: no

Article provided by Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung in its journal RWI Materialien.

Volume (Year): (2008)
Issue (Month): (08)
Pages: 40

as
in new window

Handle: RePEc:rwi:materi:045
Contact details of provider: Postal: Hohenzollernstraße 1-3, 45128 Essen
Phone: (0201)8149-0
Fax: (0201)8149-200
Web page: http://www.rwi-essen.de/Email:


More information through EDIRC

Order Information: Web: http://www.rwi-essen.de/publikationen/

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Anja Kuckulenz, 2006. "Wage and Productivity Effect of Continuing Training in Germany : A Sectoral Analysis," Working Papers of the Research Group Heterogenous Labor 06-06, Research Group Heterogeneous Labor, University of Konstanz/ZEW Mannheim.
  2. Pischke, Jörn-Steffen, 2000. "Continuous Training in Germany," IZA Discussion Papers 137, Institute for the Study of Labor (IZA).
  3. Mark A. Loewenstein & James R. Spletzer, 1999. "General and Specific Training: Evidence and Implications," Journal of Human Resources, University of Wisconsin Press, vol. 34(4), pages 710-733.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:rwi:materi:045. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sabine Weiler)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.