IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Optionsbewertung unter Lévy-Prozessen – Eine Analyse für den deutschen Aktienindex

  • Andreas Rathgeber

    (Universität Augsburg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Finanz- und Bankwirtschaft, Universitätsstraße 16, D-86159 Augsburg)

Registered author(s):

    Zahlreiche empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass Verteilungen von Aktienkursren­diten nur unzureichend durch die Normalverteilung abgebildet werden können. Zur Approxi­mation der Verteilung erwiesen sich in der Literatur und erweisen sich meist die nichtnorma­len stabilen Verteilungen als besser geeignet. Diese Verteilungsklasse hat aber den Nachteil, dass die für die klassische Optionswertberech­nung nötigen Exponentialmomente nur selten endlich sind. Erweitert man den Verteilungstyp und betrachtet ein Aggregat mehrerer voneinander unabhängiger Zufallsvariablen samt Ver­teilungsfunktionen, erzeugt man einen stochastischen Prozess, den Lévy-Prozess, für den ei­nige Vertreter gefunden werden können, die endliche Exponentialmomente besitzen. Auf Basis dieser die empirischen Daten besser abbildenden Prozesstypen kann dann eine Op­tionsbewertung vorgenommen werden. Allerdings kann diese Optionsbewertung nur teilweise analog zur klassischen Vorgehensweise bei Black/Scholes und Merton erfolgen. Die Bewer­tung findet zwar auf Basis der Arbitragefreiheitsannahmen statt. Allerdings ist der Markt meist nicht vollständig, sodass keine Duplikation stattfinden und kein eindeutiges äquivalen­tes Martingalmaß abgeleitet werden kann. Um ein eindeutiges Wahrscheinlichkeitsmaß zu erzeugen, müssen zusätzliche Annahmen ge­troffen werden, wie etwa das Einführen einer Nutzenfunktion, das Aufsuchen einer risikomi­nimalen Strategie oder das einfache ex ante Festlegen einer Maßwechselfunktion. Im Beitrag wird die Esscher-Transformation als Maßwechselfunktion festgelegt. Auf Basis des dann eindeutigen Martingalmaßes kann ein Optionspreis abgeleitet werden. Wendet man diese Vorgehensweise auf europäische Kaufoptionen auf den DAX an, stellt man deutliche Abweichungen zu den Preisen nach Black/Scholes und Merton fest. Ermittelt man aus den so bestimmten Preisen für europäische Kaufoptionen die impliziten Volatilitäten, zeigt sich der charakteristische in vielen Studien beobachtete Smile-Effekt.

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Article provided by Credit and Capital Markets in its journal Kredit und Kapital.

    Volume (Year): 40 (2007)
    Issue (Month): 3 ()
    Pages: 451-484

    as
    in new window

    Handle: RePEc:kuk:journl:v:40:y:2007:i:3:p:451-484
    Contact details of provider: Web page: http://www.credit-and-capital-markets.de/

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:kuk:journl:v:40:y:2007:i:3:p:451-484. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Credit and Capital Markets)

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.