IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this article

Indikatoren zur Neuabgrenzung der Förderregionen

Listed author(s):
  • Blien, Uwe

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Koller, Martin

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Schiebel, Winfried

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

"In der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" werden strukturschwache Regionen durch ein abgestuftes System von Investitionshilfen gefördert. Die Aufnahme bestimmter Regionen in das Fördergebiet wird anhand von Indikatoren zur Wirtschaftskraft und Arbeitsmarktsituation in Abständen von mehreren Jahren überprüft. Während die neuen Bundesländer zunächst zur Gänze als Fördergebiet ausgewiesen werden, mußte eine Neueinteilung und erhebliche Reduzierung der Förderregionen in den alten Bundesländern Anfang 1991 erfolgen. Die hierfür verwendeten Indikatoren messen das Einkommen, die Arbeitslosigkeit und die vorhandene Ausstattung mit Infrastruktur in den einzelnen Regionen. Ein weiterer Indikator dient der Abschätzung der künftigen Arbeitsmarktsituation. Der Aufsatz enthält eine Beschreibung der Indikatoren und eine Diskussion ihrer Bildung und Kombination. Außerdem wird ein kurzer Abriß des Ergebnisses der Neuabgrenzung gegeben. Die Indikatoren, auf deren Basis diese Entscheidung gefällt wurde, konnten z.T. vom IAB bereitgestellt werden. Sie werden auch für die regionale Steuerung der Arbeitsmarktpolitik verwendet und zur wirtschaftlichen Integration der neuen Bundesländer weiterentwickelt." (Autorenreferat)

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://doku.iab.de/mittab/1991/1991_1_MittAB_Blien_Koller_Schiebel.pdf
Download Restriction: no

Article provided by Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany] in its journal Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Volume (Year): 24 (1991)
Issue (Month): 1 ()
Pages: 1-24

as
in new window

Handle: RePEc:iab:iabmit:v:1991:i:1:p:1-24
Contact details of provider: Postal:
Regensburger Str. 104, D-90327 Nürnberg

Phone: 0911/179-0
Fax: 0911/179-3258
Web page: http://www.iab.de/
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iab:iabmit:v:1991:i:1:p:1-24. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (IAB, Geschäftsbereich Dokumentation und Bibliothek)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.