IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/iab/iabmit/v1975i2p117-135.html
   My bibliography  Save this article

Zur Ausbildungsintensität von Industriebetrieben : eine vergleichende Analyse für den Zeitraum von 1962 bis 1972

Author

Listed:
  • Henninges, Hasso von
  • Schwarz, Ursula

Abstract

"Auf der Grundlage einer Sekundäranalyse der Industriestatistik wird versucht, die Ausbildungsintensität von Industriebetrieben und ihre Veränderung zwischen den Jahren 1962 und 1972 anhand einer Analyse der industriezweigspezifischen Auszubildendenquoten zu bestimmen. Die Studie erbrachte u.a. folgende Ergebnisse: ++ Der Umfang der betrieblichen Nachwuchsausbildung schwankt zwischen den einzelnen Industriezweigen beträchtlich. Be sonders krasse Unterschiede bestehen im Bereich der gewerb lichen Ausbildung. Hier reicht die Spanne der Ausbil dungsintensität von 1989 Auszubildenden pro 10 000 Fachar beiter in der elektrotechnischen Industrie bis hin zu 50 Auszubildenden pro 10 000 Facharbeiter in der tabakverarbei tenden Industrie. ++ Die Rangordnung der Industriezweige in bezug auf die Aus bildungsintensität hat sich in den vergangenen zehn Jahren nur unwesentlich verschoben. Industriezweige, die 1962 die ausbildungsintensivsten waren, belegten auch noch 1972 die höchsten Rangplätze und vice versa. ++ In den meisten Industriezweigen wurde seit 1962 sowohl die Ausbildungsintensität für Facharbeitertätigkeiten als auch für Angestelltentätigkeiten reduziert. Besonders starke Rückgänge sind in den ausbildungsintensiven Industriezwei gen zu beobachten. Für den Bereich der Facharbeiterausbil dung sind dies u.a. die feinmechanische, optische, Uhren industrie, der Maschinenbau und die Druckerindustrie. Für den Sektor der "Fachangestellten"-Ausbildung sind dies u.a. die Bekleidungsindustrie, die lederverarbeitende Industrie und die Sägewerke und holzbearbeitende Industrie. ++ Die Verringerung der Ausbildungsintensität für Angestellten tätigkeiten ist in den meisten Industriezweigen darauf zu rückzuführen, daß der Umfang der Nachwuchsausbildung nicht Schritt hielt mit der starken Expansion der Angestellten arbeitsplätze. Die Veränderungen der Ausbildungsintensität für Facharbeitertätigkeiten wurden in den meisten Industrie zweigen dagegen dadurch bestimmt, daß sowohl die Facharbei terbestände als auch die Anzahl der gewerblichen Auszubilden den verringert wurden. ++ Klein-, Mittel- und Großbetriebe veränderten ihre Ausbildungs intensität unterschiedlich. In einigen Industriezweigen wurden die Auszubildendenquoten mit zunehmender Betriebs größe in geringer werdendem Ausmaß reduziert. In anderen Industriezweigen (z.B. der Bekleidungsindustrie und holzverarbeitenden Industrie) fungieren Betriebe einer be stimmten Betriebsgröße als Wendepunkt der Veränderungsrich tung der Ausbildungsintensität: in Betrieben, die unterhalb dieser Schwelle liegen, wurde die Ausbildungsintensität ver ringert, in Betrieben oberhalb dieser Schwelle wurde sie er höht. Die Untersuchung wurde im IAB durchgeführt.

Suggested Citation

  • Henninges, Hasso von & Schwarz, Ursula, 1975. "Zur Ausbildungsintensität von Industriebetrieben : eine vergleichende Analyse für den Zeitraum von 1962 bis 1972," Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany], vol. 8(2), pages 117-135.
  • Handle: RePEc:iab:iabmit:v:1975:i:2:p:117-135
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://doku.iab.de/mittab/1975/1975_2_MittAB_Henninges_Schwarz.pdf
    Download Restriction: no

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iab:iabmit:v:1975:i:2:p:117-135. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (IAB, Geschäftsbereich Dokumentation und Bibliothek). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iabbbde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.