IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/iab/iabmit/v1974i3p210-241.html
   My bibliography  Save this article

Arbeitsmarktpolitische Prioritäten für die regionale Wirtschaftsförderung. Ein quantifizierter Orientierungsrahmen

Author

Listed:
  • Ernst, Angelika

Abstract

"Eine Beteiligung der Bundesanstalt für Arbeit an der als Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern organisierten regionalen Strukturpolitik erfordert spezifisch arbeitsmarktbezogene, an den Zielen der BA orientierte Entscheidungsgrundlagen. Die Mittel sollten vorrangig in Regionen eingesetzt werden, in denen aus arbeitsmarktpolitischer Sicht der Bedarf an Investitionsanreizen am größten ist, und dabei nur Betrieben zur Verfügung gestellt werden, die gewährleisten, daß sie damit Arbeitsplatzstrukturen schaffen, die den arbeitsmarktpolitischen Zielen entsprechen. Bei Knappheit der Mittel ist es nötig, regionale und sektorale Prioritäten zu setzen. Für dieses zweifache Entscheidungsproblem hat das IAB Beurteilungs- und Entscheidungshilfen erarbeitet, die unmittelbar von den Zielen "Schaffung und Erhaltung eines hohen Beschäftigungsstandes und Verbesserung der Beschäftigungsstruktur nach Gebieten und Wirtschaftszweigen" abgeleitet sind. In der vorliegenden Studie werden die zugrunde gelegten Annahmen, Methoden und Ergebnisse dargestellt und ihre Anwendungsmöglichkeiten erörtert. Die regionalen Prioritäten orientieren sich am gegenwärtigen und voraussichtlichen Niveau des Beschäftigungsstandes in den Fördergebieten. Zur Ermittlung dieser Größe wurden bei den derzeit festgelegten 312 gewerblichen Schwerpunktorten über die Pendelverflechtungen die arbeitsmarktlichen Einzugsbereiche ermittelt und für diese funktionalen Regionen Arbeitskräftereserven berechnet. Dabei zeigt sich, daß nur knapp 3/4 der Schwerpunktorte zusammen mit ihrem Einzugsbereich eine Einwohnerzahl von mehr als 20 000 aufweisen und damit die allgemein geforderte Mindestgröße von Schwerpunktorten erfüllen."

Suggested Citation

  • Ernst, Angelika, 1974. "Arbeitsmarktpolitische Prioritäten für die regionale Wirtschaftsförderung. Ein quantifizierter Orientierungsrahmen," Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany], vol. 7(3), pages 210-241.
  • Handle: RePEc:iab:iabmit:v:1974:i:3:p:210-241
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://doku.iab.de/mittab/1974/1974_3_MittAB_Ernst.pdf
    Download Restriction: no

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iab:iabmit:v:1974:i:3:p:210-241. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (IAB, Geschäftsbereich Dokumentation und Bibliothek). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iabbbde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.