IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/iab/iabmit/v1970i3p250-276.html
   My bibliography  Save this article

Zum Aussagewert der Statistik der Offenen Stellen

Author

Listed:
  • Kuehl, Juergen

Abstract

"Die Statistik der Offenen Stellen ist nach Aufgabenstellung und Wirkungsmöglichkeiten der Arbeitsverwaltung früherer Jahre aufgebaut. Sie umfasst von allen Arten der Arbeitskräftenachfrage nur einen jeweils unbekannten Teil und ist so konstruiert, dass auch Arbeitskräftenachfrage eingehen kann, der keine oder unrealistische Arbeitsplatzangebote entsprechen. Die Bestandszahlen Offener Stellen enthalten nicht nur die jeweils aktuelle, sondern auch zukünftige Nachfrage. Vor allem kommt darin nicht der wirkliche Zusatzbedarf der Gesamtwirtschaft zum Ausdruck. Der konjunkturelle Aussagewert dieser Statistik wird hier danach beurteilt, ob die Bestände und Zugänge Offener Stellen die oberen und unteren Wendepunkte der Industrieproduktion und der Industriebeschäftigung mit einem zeitlichen Vorlauf ankündigen. Während die saisonbereinigten Bestandszahlen einen Phasengleichlauf zeigen, deuten die gesamten Zugänge Offener Stellen die konjunkturellen Wendepunkte vorzeitig an. Die Zugänge Offener Stellen aus dem Verarbeitenden Gewerbe und aus besonders konjunkturreagiblen Berufsgruppen kündigen als Frühindikatoren die oberen Wendepunkte der Industriebeschäftigung drei bis vier Quartale vorher an. Beide Konjunkturindikatoren deuten darauf hin, dass die Industriekonjunktur nach der Jahreswende 1969/70, die Industriebeschäftigung im Spätherbst 1970 ihren konjunkturellen Höhepunkt überschreiten. Die Zugänge zeigen dieselben konjunkturellen Entwicklungen wie die Beschäftigten-Erwartungen der Unternehmen und die Firmenmeldungen über Produktionsbehinderungen durch Arbeitskräftemangel (ifo-Konjunkturtest). Die Bestandsentwicklung Offener Stellen in der Verarbeitenden Industrie und der Bauwirtschaft entspricht der konjunkturellen Veränderung bei den Auslastungsgraden der Produktionskapazitäten. Diese Ergebnisse lassen jedoch nicht den Schluss zu, dass Offene Stellen die Höhe der angeblich ungedeckten Nachfrage ausdrücken. Der steigende Trend Offener Stellen von 1960-1970 wird mit zunehmendem Ersatzbedarf, steigender Ausländerbeschäftigung, tendenziell rückläufigem Fluktuationsvolumen, steigenden Einschaltungsgraden und Werbemaßnahmen der Arbeitsverwaltung sowie Strukturdiskrepanzen zwischen Angebot und Nachfrage nach Arbeitskräften erklärt. Der Vergleich der Entwicklung von beschäftigten Arbeitnehmern und Offenen Stellen nach Wirtschaftsbereichen zeigt neben Parallelverläufen auch Beharrungstendenzen gegenüber dem Wandel der Beschäftigtenstruktur. Bei gleichsinnigen und gegenläufigen Entwicklungstendenzen in der Berufsstruktur von Erwerbspersonen und Offenen Stellen wird geprüft, ob die Berufsstruktur der Lehrlinge zum Ausgleich der Strukturunterschiede beiträgt." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Suggested Citation

  • Kuehl, Juergen, 1970. "Zum Aussagewert der Statistik der Offenen Stellen," Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany], vol. 3(3), pages 250-276.
  • Handle: RePEc:iab:iabmit:v:1970:i:3:p:250-276
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://doku.iab.de/mittab/1970/1970_3_MittAB_Kuehl.pdf
    Download Restriction: no

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Bode, Eckhardt, 1995. "Zur Bedeutung von regionalem Mismatch am Arbeitsmarkt in Agglomerationen: der Fall des Ballungsraumes Hamburg," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1642, Kiel Institute for the World Economy (IfW).

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iab:iabmit:v:1970:i:3:p:250-276. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (IAB, Geschäftsbereich Dokumentation und Bibliothek). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iabbbde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.