IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Bundesrepublik: Vor einer neuen Ölkrise?

  • Wolfgang Nierhaus

    ()

  • Wolfgang Meister

    ()

Eineinhalb Jahre lang ist der Rohölpreis nahezu kontinuierlich gestiegen und hat Mitte September mit über 35 US-Dollar je Barrel in der Spitze den höchsten Stand seit der Kuwait-Krise vor zehn Jahren erreicht. Im Gefolge der Ölpreisexplosion und des Höhenflugs des Dollar verteuerten sich die gesamten Importe zuletzt mit einer laufenden Jahresrate von 10,3% und die lndustrieerzeugnisse um 4,2%. Die Verbraucherpreise stiegen im September auf Jahresrate hochgerechnet mit 2,7%; im Vorjahresvergleich, in dem sich auch die Preiseffekte der zweiten Stufe der ökologischen Steuerreform widerspiegeln, betrug die Inflationsrate 2,4%.Unter der Annahme, dass der Rohölpreis im Durchschnitt des zweiten Halbjahres 2000 bei etwa 30 US-Dollar je Barrel und der Eurokurs bei ca. 0,88 US-Dollar liegen wird, werden die deutschen Ölimporte im gesamten Jahr - bei etwa gleichen Mengen - um rund 30 Mrd. DM teurer sein als im Vorjahr. Nach Abzug der Ausfuhren an Rohöl und Mineralölprodukten dürften sich die (Netto-)Ausgaben auf etwa 53 Mrd. DM summieren und damit um 25 Mrd. DM über dem Vorjahresniveau liegen. Damit wären im Jahr 2000 1,3% der gesamtwirtschaftlichen Leistung für Rohöl und Mineralölprodukte aufzuwenden, also 0,6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Damit bleiben die Auswirkungen des Ölpreisanstieges für Deutschland im laufenden Jahr - gemessen am Anteil der Ölrechnung am nominalen Bruttoinlandsprodukt - zwar immer noch hinter den Dimensionen der beiden früheren Ölkrisen in den Jahren 1974 und 1979/1980 zurück. Die steigende Ölrechnung kostet aber Realeinkommen aufgrund verringerter Stückgewinne und höherer Inlandspreise. Die jüngsten Ergebnisse des ifo Konjunkturtests zeigen, dass mit einem tendenziellen Nachfrageausfall bei heimischen Konsumgütern und Dienstleistungen gerechnet werden muss.

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 53 (2000)
Issue (Month): 26-27 (November)
Pages: 23-28

as
in new window

Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:26-27:p:23-28
Contact details of provider: Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
Phone: +49 (89) 9224-0
Fax: +49 (89) 985369
Web page: http://www.cesifo-group.de
Email:


More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:26-27:p:23-28. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.