Advanced Search
MyIDEAS: Login

Anstieg und Fall des Dollarkurses - Folgen der amerikanischen Geldpolitik?

Contents:

Author Info

  • Scheide, Joachim
Registered author(s):

    Abstract

    In den letzten 15 Jahren hat es erhebliche Änderungen des Dollarkurses gegeben. Sie lassen sich nur schwer mit Budgetdefiziten oder -Überschüssen und so gut wie gar nicht mit Leistungsbilanzsalden erklären. Vielmehr scheinen die internationalen Kapitalbewegungen eine dominierende Rolle zu spielen. Ausschlaggebend dafür, ob Kapital in ein Land fließt oder von dort abgezogen wird, ist die Tatsache, wie die international orientierten Anleger die Geldpolitik eines Landes einschätzen und vor allem welche Inflationserwartungen sie daraus ableiten. Vieles spricht dafür, daß die seit Beginn des Jahres 1985 sehr expansive Geldpolitik in den USA für besonders inflationsträchtig gehalten wird. Die Folge: Der Dollar wertete sich drastisch ab, die USA gelten nicht mehr als "safe haven" Es gibt Parallelen zu den siebziger Jahren. Auch unter den Präsidenten Nixon und Carter wurde eine expansive Geldpolitik betrieben; in beiden Phasen wertete sich der Dollar ab, die Inflation beschleunigte sich deutlich. Umgekehrt war für den Kursanstieg des Dollars zu Beginn der achtziger Jahre ausschlaggebend, daß die Geldpolitik auf das Ziel der Preisniveaustabilität ausgerichtet wurde und die Inflation erheblich zurückging. Offenbar ist die mittelfristige Ausrichtung der Geldpolitik für den Trend des Dollarkurses entscheidend; dennoch bleibt eine Prognose des Wechselkurses schwierig. Denn die Intentionen der Notenbanken lassen sich nur schwer prognostizieren, zumal die Strategie, Geldmengenziele anzukündigen und auch einzuhalten, in letzter Zeit immer weniger ernst genommen wurde. Insbesondere gilt dies für die amerikanische Notenbank, die in den letzten beiden Jahren ihre Zielvorgaben erheblich überschritten hat, um die Konjunktur anzukurbeln und den Dollar herunterzudrücken. Wer stabilere Wechselkurse will, sollte nicht an Symptomen kurieren: Vereinbarungen über feste Wechselkurse oder auch Zielzonen sind nicht haltbar, solange die Ziele der Wirtschaftspolitik von Land zu Land unterschiedlich sind. Jedes Land sollte frei sein, die wirtschaftspolitischen Ziele auf dem Weg zu erreichen, der ihm geeignet erscheint. Flexible Wechselkurse dienen dazu, die Divergenzen, die sich aus der unterschiedlichen Politik zwangsläufig ergeben, auszugleichen. Andernfalls wären Eingriffe in den internationalen Kapitalverkehr und in den freien Welthandel nötig. --

    Download Info

    If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
    File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/1092/1/255320868.PDF
    Download Restriction: no

    Bibliographic Info

    Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 131.

    as in new window
    Length:
    Date of creation: 1987
    Date of revision:
    Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:131

    Contact details of provider:
    Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
    Phone: +49 431 8814-1
    Fax: +49 431 8814528
    Email:
    Web page: http://www.ifw-kiel.de/
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords:

    References

    References listed on IDEAS
    Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
    as in new window
    1. Frenkel, Jacob A, 1976. " A Monetary Approach to the Exchange Rate: Doctrinal Aspects and Empirical Evidence," Scandinavian Journal of Economics, Wiley Blackwell, vol. 78(2), pages 200-224.
    2. Evans, Paul, 1986. "Is the dollar high because of large budget deficits?," Journal of Monetary Economics, Elsevier, vol. 18(3), pages 227-249, November.
    3. Mussa, Michael, 1979. "Empirical regularities in the behavior of exchange rates and theories of the foreign exchange market," Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Elsevier, vol. 11(1), pages 9-57, January.
    4. Brunner, Karl & Cukierman, Alex & Meltzer, Allan H., 1983. "Money and economic activity, inventories and business cycles," Journal of Monetary Economics, Elsevier, vol. 11(3), pages 281-319.
    5. Scheide, Joachim, 1986. "Mehr Stabilität durch Wechselkurszielzonen?," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1309, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    6. Dornbusch, Rudiger, 1976. "Expectations and Exchange Rate Dynamics," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 84(6), pages 1161-76, December.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as in new window

    Cited by:
    1. Glismann, Hans H. & Horn, Ernst-Jürgen & Schrader, Klaus, 1993. "Wohlfahrtseffekte von Rüstungs- und Raumfahrtausgaben: Das Beispiel der Vereinigten Staaten," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 783, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    2. Gundlach, Erich & Scheide, Joachim & Sinn, Stefan, 1990. "Die Entwicklung nationaler Auslandsvermögenspositionen: Konsequenzen für die Wirtschaftspolitik," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 414, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    3. Langfeldt, Enno & Scheide, Joachim & Trapp, Peter, 1988. "Inflationsgefahren werden größer - Welchen Kurs soll die Geldpolitik steuern? Thesen zum 38. Kieler Konjunkturgespräch," Kiel Discussion Papers 142, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    4. Kauffmann, Barbara & Scheide, Joachim, 1989. "Die amerikanischen Defizite im Kreuzfeuer der Kritik," Kiel Discussion Papers 150, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    5. Langfeldt, Enno & Scheide, Joachim & Trapp, Peter, 1988. "Inflationsgefahren werden größer - Welchen Kurs soll die Geldpolitik steuern? Thesen zum 38. Kieler Konjunkturgespräch," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 394, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    6. Schrader, Klaus, 1989. "Gesamtwirtschaftliche Wirkungen von Rüstungs- und Raumfahrtausgaben in den Vereinigten Staaten: Eine Literaturanalyse," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1416, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    7. Schrader, Klaus, 1989. "Gesamtwirtschaftliche Wirkungen von Rüstungs- und Raumfahrtausgaben in den Vereinigten Staaten: eine Literaturanalyse," Kiel Working Papers 366, Kiel Institute for the World Economy.

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:131. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.