Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Auch Staaten tut Wettbewerb gut: Eine Replik auf Paul Kirchhof

Contents:

Author Info

  • Vanberg, Viktor J.
Registered author(s):

    Abstract

    Sollte der Föderalismus in Deutschland in Richtung auf mehr fiskalischen Wettbewerb reformiert werden, und sollte das Verhältnis zwischen den Mitgliedsstaaten der EU eher durch Steuerharmonisierung als durch Steuerwettbewerb bestimmt sein? Dies sind höchst aktuelle und für unsere zukünftigen Lebensverhältnisse äußerst bedeutsame Fragen. Aus der Sicht des Verfassungsrechtlers hat Paul Kirchhof in einem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienenen Beitrag ("Recht gibt es nicht zum Niedrigpreis", FAZ Nr. 281, 1. Dez. 2004) Vorstellungen kritisiert, die den aus der Sphäre des Marktes vertrauten Wettbewerbsgedanken auf Staaten bzw. sub-nationale Gebietskörperschaften (Gemeinden, Länder) übertragen. "Den Gedanken des Wettbewerbs auf Staaten anzuwenden" sei, so sein Verdikt, "völlig verfehlt." Die "Rede vom Standortwettbewerb unter den Gemeinden, vom Bildungswettbewerb unter den Ländern, vom Steuerwettbewerb unter den Staaten" überschätze den Anwendungsbereich des Wettbewerbs. Zwar setzt Kirchhof in seinem Beitrag auch einige andere Akzente, doch kann seine Argumentation in ihrem Grundtenor wohl nur dazu angetan sein, Wasser auf die Mühlen derjenigen zu leiten, die in Fragen der inner- und zwischenstaatlichen Ordnung Harmonisierung statt Wettbewerb das Wort reden. Nun lassen sich jedoch für die Idee des Standortwettbewerbs, die Kirchhof als "Zauberformel der Reformdebatte" abzutun geneigt scheint, durchaus gewichtige Gründe anführen, und für viele Vorbehalte, die ihr entgegengebracht werden, läßt sich bei näherem Hinsehen zeigen, daß sie auf irrigen Annahmen oder Mißverständnissen beruhen. Um dies deutlich zu machen, möchte ich hier die von Kirchhof vorgetragene wettbewerbskritische Sicht (alle Zitate im Text sind seinem Beitrag entnommen) einer kritischen Prüfung unterziehen, und zwar im Lichte der Argumente und Überlegungen, auf die sich Wirtschaftswissenschaftler stützen, wenn sie auf die wohltätigen Wirkungen verweisen, die Wettbewerb nicht nur im Markt sondern auch zwischen Gebietskörperschaften (Gemeinden, Ländern, Staaten) entfalten kann. --

    Download Info

    If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
    File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/4349/1/05_2bw.pdf
    Download Restriction: no

    Bibliographic Info

    Paper provided by Walter Eucken Institut e.V. in its series Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics with number 05/2.

    as in new window
    Length:
    Date of creation: 2005
    Date of revision:
    Handle: RePEc:zbw:aluord:052

    Contact details of provider:
    Postal: Goethestrasse 10, D-79100 Freiburg im Breisgau
    Phone: +49.761.79097-0
    Fax: +49.761.79097-97
    Email:
    Web page: http://www.walter-eucken-institut.de/
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords:

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as in new window

    Cited by:
    1. Feld, Lars P. & Kallweit, Manuel & Kohlmeier, Anabell, 2013. "Maßnahmen zur Vermeidung von Altersarmut: Makroökonomische Folgen und Verteilungseffekte," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 13/10, Walter Eucken Institut e.V..
    2. Berthold, Norbert & Brunner, Alexander, 2009. "Gibt es ein europäisches Sozialmodell?," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 09/5, Walter Eucken Institut e.V..
    3. Wohlgemuth, Michael, 2009. "Diagnosen der Moderne: Friedrich A. von Hayek," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 09/9, Walter Eucken Institut e.V..
    4. Goldschmidt, Nils, 2009. "Liberalismus als Kulturideal: Wilhelm Röpke und die kulturelle Ökonomik," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 09/2, Walter Eucken Institut e.V..
    5. Vanberg, Viktor J., 2008. "Markt und Staat in einer globalisierten Welt: Die ordnungsökonomische Perspektive," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 08/8, Walter Eucken Institut e.V..
    6. Vanberg, Viktor J., 2013. "Föderaler Wettbewerb, Bürgersouveränität und die zwei Rollen des Staates," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 13/3, Walter Eucken Institut e.V..
    7. Zweynert, Joachim, 2007. "Die Entstehung ordnungsökonomischer Paradigmen: Theoriegeschichtliche Betrachtungen," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 07/8, Walter Eucken Institut e.V..
    8. Feld, Lars P. & Osterloh, Steffen, 2013. "Is a fiscal capacity really necessary to complete EMU?," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 13/5, Walter Eucken Institut e.V..
    9. Wohlgemuth, Michael, 2006. "Demokratie und Marktwirtschaft als Bedingungen für sozialen Fortschritt," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 06/1, Walter Eucken Institut e.V..
    10. Vanberg, Viktor J., 2014. "Liberalismus und Demokratie: Zu einer vernachlässigten Seite der liberalen Denktradition," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 14/04, Walter Eucken Institut e.V..
    11. Borella, Sara, 2008. "EU-Migrationspolitik: Bremse statt Motor der Liberalisierung," Freiburg Discussion Papers on Constitutional Economics 08/10, Walter Eucken Institut e.V..

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:aluord:052. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.