Advanced Search
MyIDEAS: Login

Determinanten des Technischen Fortschritts: Eine Empirische Analyse für die Schweiz
[Determinants of Technical Change: An Empirical Analysis for Switzerland]

Contents:

Author Info

  • Harabi, Najib

Abstract

Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, die Determinanten des technischen Fortschritts theoretisch zu bestimmen und empirisch für die Schweiz zu schätzen. Auf der theoretischen Ebene besteht unter Ökonomen zunehmend Einigkeit darüber, dass der technische Fortschritt ein ökonomisches Phänomen ist, das durch die drei folgenden Faktoren erklärt werden kann: 1) die technologischen Chancen ("technological opportunities"), 2) die Fähigkeit des ökonomischen Systems (v.a. der Unternehmungen), die Ergebnisse von technischen Innovationen anzueignen und zu schützen ("appropriability conditions"), sowie 3) die innovationswirksamen Nachfragebedingungen. Der theoretische Ansatz wird mittels zweier Datensätze aus der Schweiz empirisch geschätzt. Der eine Datensatz stammt vom Bundesamt für Statistik (BfS) und enthält quantitative Angaben zu F&E-Ausgaben, F&E-Personal, Gesamtpersonal und Umsatzzahlen für 124 Wirtschaftsarten im Jahre 1986, der zweite entstammt einer eigenen Erhebung. Bei der schriftlichen Befragung im Sommer 1988 zu den 2 angebotsseitigen Determinanten des technischen Fortschritts (Punkte 1 und 2 oben) haben von den 940 befragten Unternehmungen 358 oder 38% geantwortet. Sie decken 127 verschiedene Wirtschaftsarten ab. Aufgrund des Aggregationsniveaus des Datensatzes des BfS konnte die empirische Analayse nicht auf der Unternehmensebene, sondern nur auf der Ebene von Wirtschaftsarten (4-stellige Industrieklassifikation) durchgeführt werden. Bei der empirischen Spezifikation wird der technische Fortschritt (als abhängige Variable) mittels dreier Indikatoren operationalisiert. Der eine ist ein Output-Indikator und repräsentiert das Einführungstempo von Innovationen seit 1970. Die anderen sind die zwei Input-Indikatoren "Anteil der F&E-Ausgaben am Umsatz" und "Anteil des F&E-Personals am Gesamtpersonal". Es werden mithin 3 Gleichungen mit den Methoden OLS und GLS einzeln geschätzt. Die wichtigsten Schätzergebnisse werden wie folgt zusammengefasst: - Die Fähigkeit der Unternehmen, die Ergebnisse ihrer Innovationen anzueignen und zu schützen übt, in allen 3 Modellen einen positiven Einfluss auf den technischen Fortschritt aus. Dabei zeigt sich, dass die nicht-patentbezogenen Schutzmittel "Geheimhaltung", "Zeitvorsprung", "Abwärtsbewegung auf der Lernkurve" und "überragende Verkaufs- und Serviceleistungen" für den Innovationprozess insgesamt bedeutsamer sind, als die Schutzmittel "Patente zum Schutz gegen Imitation" und "Patente zur Sicherung von Lizenzgebühren". - Von allen firmenexternen Quellen technologischer Chancen trägt die in- und ausländische Hochschulforschung zum technischen Fortschritt statistisch signifikant und quantitativ am höchsten bei. - Von den 6 gefragten Gebieten der Grundlagenwissenschaften ist die Ausbildung in der Mathematik und in der Informatik für den technischen Fortschritt relevant (der Koeffizient beider Variablen ist positiv und statistisch signifikant, v.a. im 2. und 3.Modell). Bei allen anderen Fächern ist sie nicht gegeben oder statistisch nicht signifikant. - Bei den angewandten Wissenschaften ist die Ausbildung in der Medizin und in der Elektrotechnik relevant (der Koeffizient beider Variablen ist positiv und statistisch signifikant). - Die Wissenschaft insgesamt, verkörpert hier in der Ausbildung in 14 Wissenschaftsgebieten, ist für den technischen Fortschritt generell relevant. Je konzentrierter und gezielter jedoch deren Nutzung auf der F&E-Ebene ist, umso mehr trägt Wissenschaft zum technischen Fortschritt bei. - Der Einfluss des Umsatzes als Indikator für die Marktnachfrage ist, entgegen der theoretischen Erwartung, negativ. Dies bedeutet, dass die Innovationsfähigkeit der hier untersuchten Wirtschaftsarten mit zunehmendem Umsatz abnimmt. Wirtschaftsarten mit kleinerem Umsatz innovieren relativ mehr als jene mit grösserem Umsatz.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://mpra.ub.uni-muenchen.de/26217/
File Function: original version
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Paper provided by University Library of Munich, Germany in its series MPRA Paper with number 26217.

as in new window
Length:
Date of creation: May 1992
Date of revision:
Handle: RePEc:pra:mprapa:26217

Contact details of provider:
Postal: Schackstr. 4, D-80539 Munich, Germany
Phone: +49-(0)89-2180-2219
Fax: +49-(0)89-2180-3900
Web page: http://mpra.ub.uni-muenchen.de
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Technical change; determinants of technical change; Switzerland; Swiss Industry;

Find related papers by JEL classification:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. Kenneth Arrow, 1962. "Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention," NBER Chapters, in: The Rate and Direction of Inventive Activity: Economic and Social Factors, pages 609-626 National Bureau of Economic Research, Inc.
  2. Levin, Richard C, 1978. "Technical Change, Barriers to Entry, and Market Structure," Economica, London School of Economics and Political Science, vol. 45(180), pages 347-61, November.
  3. Lee, Tom & Wilde, Louis L, 1980. "Market Structure and Innovation: A Reformulation," The Quarterly Journal of Economics, MIT Press, vol. 94(2), pages 429-36, March.
  4. Cohen, Wesley M & Levinthal, Daniel A, 1989. "Innovation and Learning: The Two Faces of R&D," Economic Journal, Royal Economic Society, vol. 99(397), pages 569-96, September.
  5. Levin, Richard C, 1988. "Appropriability, R&D Spending, and Technological Performance," American Economic Review, American Economic Association, vol. 78(2), pages 424-28, May.
  6. Dosi, Giovanni, 1988. "Sources, Procedures, and Microeconomic Effects of Innovation," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 26(3), pages 1120-71, September.
  7. Loury, Glenn C, 1979. "Market Structure and Innovation," The Quarterly Journal of Economics, MIT Press, vol. 93(3), pages 395-410, August.
  8. Richard Levin & Peter C. Reiss, 1984. "Tests of a Schumpeterian Model of R&D and Market Structure," NBER Chapters, in: R & D, Patents, and Productivity, pages 175-208 National Bureau of Economic Research, Inc.
  9. Dasgupta, Partha & Stiglitz, Joseph, 1980. "Industrial Structure and the Nature of Innovative Activity," Economic Journal, Royal Economic Society, vol. 90(358), pages 266-93, June.
  10. Levin, Richard C, 1986. "A New Look at the Patent System," American Economic Review, American Economic Association, vol. 76(2), pages 199-202, May.
  11. Reinganum, Jennifer F., 1989. "The timing of innovation: Research, development, and diffusion," Handbook of Industrial Organization, in: R. Schmalensee & R. Willig (ed.), Handbook of Industrial Organization, edition 1, volume 1, chapter 14, pages 849-908 Elsevier.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Harabi, Najib, 1991. "Einflussfaktoren von Forschung und Entwicklung in der Schweizer Industrie: Ergebnisse einer schriftlichen Expertenbefragung
    [Factors Affecting Research and Development - Results of a Survey in Swis
    ," MPRA Paper 5257, University Library of Munich, Germany.
  2. Harabi, Najib, 1996. "Patents in Theory and Practice: Empirical Results from Switzerland," MPRA Paper 9606, University Library of Munich, Germany.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:pra:mprapa:26217. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Ekkehart Schlicht).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.