Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this book or follow this series

USA - Modellfall der New Economy?

Contents:

Editor Info

  • Arne Heise
    () (University of Hamburg, Germany)

Additional information is available for the following registered editor(s):

Abstract

Die 1990er Jahre sahen die laengste US-Prosperitaetsphase der gesamten Nachkriegszeit. Die Arbeitslosigkeit ist auf ein Niveau gefallen, das haeufig als Vollbeschaeftigung bezeichnet wird, die Inflationsrate ist ueber die gesamte Prosperitaetsphase kaum gestiegen, das Haushaltsdefizit ist in einen Ueberschuss verkehrt worden. Amerika wird zum Modell. Der Modebegriff der »New Economy«, gepraegt fuer jene neuen Dienstleistungsbranchen, die Wissen und Informationen »verarbeiten«, wird auf die US-Wirtschaft in toto angewendet, um die Neuartigkeit des Phaenomens zu beschreiben. Die Botschaft lautet: Wir haben es mit einer Entwicklung nach neuen, unbekannten Gesetzmaeßigkeiten zu tun - inflationsfreies Wachstum in einer weitgehend unregulierten, hochflexiblen Informations- und Wissensoekonomie, in der jedes Wirtschaftssubjekt seine unternehmerische Leistungsfaehigkeit ausprobieren, der Marktzugang dank Internet kaum durch hohe Transaktionskosten und der Kapitalzugang dank zunehmender Boersenkapitalisierung und neuer Risikokapitalkultur kaum beschraenkt werden kann. Die USA werden damit zum Modell der »New Economy«, die sich gegenueber der »Old Economy« Europas und Japans durch hohe Flexibilitaet von Preis- und Mengenanpassungen, geringer staatliche Interventionen in die Marktordnung und -prozesse und geringem Einfluss organisierter Interessenvertreter auszeichnet. Die Beitraege dieses Bandes befassen sich deshalb mit den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, den makrooekonomischen Voraussetzungen, aber auch den Begleiterscheinungen der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA, die als »New Economy« mystifiziert werden. Was steckt tatsaechlich hinter der veraenderten Wachstumsentwicklung in der Triade? Tragen die 1990er Jahre lediglich jene angebotspolitischen Fruechte, die durch die Reaganomics in den 1980er Jahren gesaet wurden? Oder ist die »New Economy« das Sinnbild der 2. Industriellen Revolution, die durch die Entwicklungen in den Informations- und Kommunikationstechnologien jene lang erwartete basistechnologische Revolution ausloest, die einen neuen »Kondratieff-Zyklus« mit ueberdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum und einer trendmaeßigen Beschleunigung des technischen Fortschritts anleitet? Europa, so zeigen die Beitraege dieses Bandes, kann aus der US-Entwicklung die Lehre ziehen, dass es keiner raetselhaften »New Economy« bedarf, um Wachstum und Beschaeftigung in einer Weise zu befluegeln, die an die »Goldenen Zeiten« der 60er und 70er Jahre erinnert, sondern einer expansiven makrooekonomischen Konstellation, die durch den entsprechenden Policy-mix aus Geld-, Finanz- und Lohnpolitik zumindest befoerdert werden kann. Natuerlich wird sich das Wachstum und der Beschaeftigungszuwachs am Beginn des 21. Jahrhunderts in Branchen abspielen, die zu großen Teilen wissen- und informationsbasiert sind - wenn dies als »New Economy« interpretiert wird, ist die fulminante Expansion der »New Economy« Folge, nicht aber Voraussetzung einer wuenschenswerten Prosperitaetsphase. Der Modernisierungsprozess der europaeischen Wirtschaften sollte deshalb an der Institutionalisierung der Verhaltensabstimmung der makrooekonomischen Politikbereiche zur Schaffung einer expansiven Konstellation ansetzen, statt sich ausschließlich mit der mikrooekonomisch begruendeten Infragestellung bestehender Arbeitsmarkt-, Sozialstaats- und Kollektivvertragssysteme zu befassen, die die fuer die »New Economy« der wissensbasierten Gesellschaft notwendige Humankapitalbereitstellung sogar gefaehrden koennte.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://www.metropolis-verlag.de/USA---Modellfall-der-New-Economy%3F/353/book.do
Download Restriction: no

File URL: http://www.metropolis-verlag.de/USA---Modellfall-der-New-Economy%3F/353/book.do
Download Restriction: no

Bibliographic Info

as in new window
This book is provided by IMK at the Hans Boeckler Foundation, Macroeconomic Policy Institute in its series Conference proceedings of the Research Network Macroeconomics and Macroeconomic Policies (FMM) with number 4-2001 and published in 2001.

Volume: 4
ISBN: 3-89518-353-9
Handle: RePEc:imk:fmmcps:4-2001

Contact details of provider:
Postal: Hans-Böckler-Straße 39, 40476 Düsseldorf
Phone: +49 211 7778 234
Fax: +49 211 7778 4234
Email:
Web page: http://www.imk-boeckler.de
More information through EDIRC

Related research

Keywords:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:imk:fmmcps:4-2001. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sabine Nemitz).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.