Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Infrastrukturausbau in Europa - mehr Investitionen und höhere Effizienz durch bessere Regulierung?: Ergebnisse einer internationalen Konferenz des DIW Berlin

Contents:

Author Info

  • Christian von Hirschhausen
  • Andreas Kappeler
  • Anne Neumann

Abstract

Angesichts eines langfristigen Infrastrukturdefizits in Europa sowie kurzfristig spektakulärer Infrastrukturausfälle (wie des Stromausfalls in Italien am 28. September 2003) stellt sich sowohl auf europäischer als auch auf deutscher Ebene die Frage nach den richtigen wirtschaftspolitischen Antworten. Dies gilt insbesondere für strategische Infrastruktursektoren, die in den 90er Jahren liberalisiert wurden, etwa für die Verkehrswirtschaft sowie die Elektrizitäts- und Gaswirtschaft. Mit diesen Themen beschäftigte sich ein internationaler Workshop, den das DIW Berlin in Kooperation mit dem Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik der Technischen Universität Berlin im Oktober 2003 veranstaltete. Zentrales Ergebnis war, dass Investitionen in liberalisierten Infrastrukturmärkten einer marktorientierten Regulierung bedürfen, die feste Rahmenbedingungen für Investoren schafft, ohne dem Endverbraucher überhöhte Preise aufzuerlegen. Die richtigen Rahmenbedingungen für Investitionen sind wichtiger als von staatlicher Hand zur Verfügung gestellte finanzielle Mittel. Insofern ist das gerade von der Europäischen Kommission verabschiedete Konzept transeuropäischer Infrastrukturprogramme ("van-Miert-Plan") kritisch zu beurteilen, in denen erhebliche Mittel (insgesamt etwa 600 Mrd. Euro) an nur relativ wenige Projekte gebunden werden sollen. Deutschland nimmt bei der Infrastrukturregulierung im europäischen Vergleich einen der hinteren Plätze ein. Hier ist der Aufbau einer Regulierungsbehörde für Netzwerkindustrien ein Schritt in die richtige Richtung. Dies sollte aber nicht zu einer ausufernden staatlichen Einflussnahme führen.

Download Info

To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Wochenbericht.

Volume (Year): 70 (2003)
Issue (Month): 49 ()
Pages: 780-784

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwwob:70-490-2

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:70-490-2. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.