Advanced Search
MyIDEAS: Login

Die verhaltenswissenschaftliche Weiterentwicklung des Erhebungsprogramms des SOEP

Contents:

Author Info

  • Jürgen Schupp
  • C. Katharina Spieß
  • Gert G. Wagner

Abstract

Haushaltspanels wurden weltweit vorwiegend zu dem Zweck begonnen, die Dynamik der Einkommensverteilung und -armut abzubilden; die erste Panelstudie, die 1968 begonnene PSID, führt diesen Aspekt sogar im Namen: Panel Study of Income Dynamics. Entsprechend liegen sehr viele Veröffentlichungen auf der Basis von Haushaltspanels vor, die primär auf Stabilität wie Veränderungen in Aggregatindikatoren der Einkommensungleichheit einer Gesamtbevölkerung (Querschnitte) abzielen. Analysen auf der Basis dieser Daten wurden zum einen in internationalen Spitzenzeitschriften (vgl. Beaudry und Green 2003) veröffentlicht, zum anderen finden sie in national sehr bedeutenden politiknahen Berichten, wie z. B. den Armuts- und Reichtumsberichten der deutschen Bundesregierung oder den jährlichen Verteilungsanalysen des Sachverständigenrats, ihren Niederschlag. Mit einer zunehmenden "Laufzeit" sowie der Verfügbarkeit einer prospektiven längsschnittlichen Mikrodatenbasis dieser Haushaltspanels sind jedoch auch andere Aspekte in den Vordergrund der Analysen gerückt: Mit dem Vorliegen langlaufender Panel-Daten, die es ermöglichen, individuelle Lebensverläufe im Familien- und Haushaltskontext für einen längeren Zeitraum hinweg zu beobachten, hat sowohl die Analyse von Lebensverläufen aus Sicht einzelner Gruppen und mehrerer Kohorten als auch die Analyse intergenerationaler Zusammenhänge zugenommen. Auch dies spiegelt sich in Veröffentlichungen in den entsprechenden Fachzeitschriften (vgl. etwa die Kontroverse Fuchs und Sixt 2007a/b sowie Becker 2007) und politiknahen Berichten wieder. Mit der Verfügbarkeit von mehr als 20 Messungen beim Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) wuchs auch das Potential für Analysen über den Lebensverlauf hinweg und zu intergenerationalen Zusammenhängen. Somit ist das SOEP über eine "bloße" Haushaltspanelstudie hinausgewachsen und zu einer prospektiv angelegten Mehrkohortenstudie geworden - ohne seine Bedeutung für Einkommensanalysen zu verlieren, die ebenfalls zunehmend von reinen Querschnittssequenzen abkommen und den längsschnittlichen Gehalt der Daten analytisch nutzen.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://ejournals.duncker-humblot.de/doi/pdf/10.3790/vjh.77.3.63
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Article provided by DIW Berlin, German Institute for Economic Research in its journal Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung.

Volume (Year): 77 (2008)
Issue (Month): 3 ()
Pages: 63-76

as in new window
Handle: RePEc:diw:diwvjh:77-3-6

Contact details of provider:
Postal: Mohrenstraße 58, D-10117 Berlin
Phone: xx49-30-89789-0
Fax: xx49-30-89789-200
Email:
Web page: http://www.diw.de/en
More information through EDIRC

Related research

Keywords:

References

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Berger, Eva M. & Spiess, C. Katharina, 2011. "Maternal Life Satisfaction and Child Outcomes: Are They Related?," Journal of Economic Psychology, Elsevier, vol. 32(1), pages 142-158, February.
  2. Rackow, Katja & Schupp, Jürgen & Scheve, Christian von, 2012. "Angst und Ärger: Zur Relevanz emotionaler Dimensionen sozialer Ungleichheit," EconStor Open Access Articles, ZBW - German National Library of Economics, pages 392-409.
  3. Nicole Schmiade & C. Katharina Spieß & Wolfgang Tietze, 2008. "Zur Erhebung des adaptiven Verhaltens von zwei- und dreijährigen Kindern im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 116, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
  4. Till Kaiser, 2012. "Haben gebildetere Mütter gewissenhaftere Kinder?: Soziale Herkunft und Persönlichkeitsentwicklung im frühkindlichen Alter," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 509, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
  5. C. Katharina Spieß, 2011. "Vereinbarkeit von Familie und Beruf – wie wirksam sind deutsche „Care Policies“?," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 12(s1), pages 4-27, 05.
  6. Gert Wagner & Jan Göbel & Peter Krause & Rainer Pischner & Ingo Sieber, 2008. "Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP): Multidisziplinäres Haushaltspanel und Kohortenstudie für Deutschland – Eine Einführung (für neue Datennutzer) mit einem Ausblick (für erfahrene Anwender)," AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, Springer, vol. 2(4), pages 301-328, December.
  7. Schupp, Jürgen, 2009. "25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel - ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland," EconStor Open Access Articles, ZBW - German National Library of Economics, pages 350-357.
  8. Mühler, Grit & Spieß, C. Katharina, 2009. "Informelle Förderangebote — Eine empirische Analyse ihrer Nutzung in der frühen Kindheit," EconStor Open Access Articles, ZBW - German National Library of Economics, pages 29-46.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwvjh:77-3-6. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.