Advanced Search
MyIDEAS: Login

Wechselkursoptionen der Beitrittsländer Mittel- und Osteuropas

Contents:

Author Info

  • Heidemarie C. Sherman
Registered author(s):

    Abstract

    Die Osterweiterung der EU auf zunächst 20, später 25 Länder bringt eine Vielzahl von Problemen mit sich, sowohl für die alten EU-Länder als auch für die neuen. Eines dieser Probleme ist die Wahl eines Wechselkurssystems für die Beitrittsländer auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft und schließlich zur Teilnahme an der Europäischen Währungsunion, d.h. zum Übergang auf feste Wechselkurse. Für einige Länder, die sich nach der Wende für fixe Wechselkurse entschieden hatten (durch Anbindung an eine oder mehrere Währungen), dann aber ein mehr oder weniger flexibles Regime gewählt hatten, schließt sich damit der Kreis. In der Übergangszeit bedeutet die fortschreitende Liberalisierung des Kapitalverkehrs die Wahl zwischen zwei Polen: feste Wechselkursanbindung ohne eigenständige Geldpolitik oder flexible Wechselkurse mit geldpolitischer Autonomie. Zwischenlösungen, wie sie heute noch mancherorts existieren, fallen als Option weg, wie Polen es gerade demonstriert hat. Für die kleinen baltischen Staaten sind die Vorteile einer festen Anbindung an den Euro (z.B. durch Currency Boards) offensichtlich. Erstens ist die EU bereits ein wichtiger bzw. der wichtigste Handelspartner, zweitens bekommen die Finanzmärkte einen Anker für ihre längerfristigen Erwartungen, und drittens sind die Länder zu klein für eine effektive eigenständige Geldpolitik. Für die Beitrittskandidaten, die die Stabilisierung und den Institutionenaufbau am weitesten vorangebracht haben (Polen, Ungarn, Tschechien und Slowenien), ist eine größere Flexibilität des Wechselkurses vorläufig noch angebracht. Für eine dritte Gruppe von Ländern, die die Auflagen für eine EU-Mitgliedschaft noch nicht erfüllen können, wäre wiederum eine Anbindung an den Euro von Vorteil, weil sie es erlauben würde, vernünftige Makropolitiken zu importieren, die Inflation schnell zurückzuführe

    Download Info

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Bibliographic Info

    Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

    Volume (Year): 53 (2000)
    Issue (Month): 12 (05)
    Pages: 11-18

    as in new window
    Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:12:p:11-18

    Contact details of provider:
    Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
    Phone: +49 (89) 9224-0
    Fax: +49 (89) 985369
    Email:
    Web page: http://www.cesifo-group.de
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords: EU-Staaten; Osteuropa; Wechselkurspolitik; EU-Erweiterung; Konvergenzkriterien;

    Find related papers by JEL classification:

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as in new window

    Cited by:
    1. Wolfgang Gerstenberger & Joachim Jungfer & Heinz Schmalholz, 2002. "Standortbedingungen in Polen, Tschechien und Ungarn und die Position Sachsens im Standortwettbewerb : Gutachten im Auftrag der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH," ifo Dresden Studien, Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich, number 33.

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:53:y:2000:i:12:p:11-18. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.