Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Namibia 1992 - Trotz andauernder Rezession auch Hoffnungsschimmer

Contents:

Author Info

  • Axel J. Halbach
Registered author(s):

    Abstract

    Seit der Unabhängigkeit Namibias sind jetzt fast zweieinhalb Jahre vergangen - Zeit genug, um eine erste Bilanz zu ziehen. Trotz der anhaltend rezessiven Wirtschaftslage (auf interne Entwicklungen ebenso zurückzuführen wie auf die schwache weltwirtschaftliche Situation, niedrige Rohstoffpreise und die instabile politische Lage in Südafrika), muß ein sehr wichtiger positiver Aspekt am Anfang stehen: Das Land ist eine Insel des Friedens im unruhigen südlichen Afrika geblieben. Wenn vom negativen Aspekt der stark angestiegenen Kriminalität abgesehen wird, hat sich für die Weißen wirtschaftlich wenig oder nichts zum Schlechteren gewendet. Andererseits hat die Arbeitlosigkeit unter den Schwarzen und damit der Drang in die vielversprechenderen mittleren Landesteile zugenommen. Bei der Frage nach den Aussichten, die hohe Arbeitslosigkeit zu reduzieren, spielt die Einwohnerzahl und deren Wachstum eine wichtige Rolle. Erste Ergebnisse der Volkszählung vom Herbst 1991 liegen vor: Zu diesem Zeitpunkt lebten in Namibia 1,4 Mill. Menschen - rund 300 000 weniger als von den Vereinten Nationen angenommen. Das durchschnittliche Bevölkerungswachstum lag im Jahrzehnt von 1981 bis 1991 bei genau 3%. Die Struktur des Bruttoinlandsprodukts hat sich trotz der wachsenden Bedeutung der Fischereiwirtschaft nicht wesentlich verändert. Der Rückgang des Bergbaus konnte durch die Zurechnung der Fischfänge in der auf 200 sm erweiterten Wirtschaftszone zum namibischen BIP ausgeglichen werden, so daß der primäre Sektor insgesamt weiterhin rund 42 bis 44% zur Wertschöpfung beiträgt; 10% entfallen auf die verarbeitenden Wirtschaftsbereiche, und auch der tertiäre Sektor blieb mit 46 bis 48% konstant. Die grundsätzliche Schwächeneigung der namibischen Wirtschaft hält jedoch seit der Unabhängigkeit an. Einige Sonderentwicklungen machten es

    Download Info

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Bibliographic Info

    Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

    Volume (Year): 45 (1992)
    Issue (Month): 24 (October)
    Pages: 25-35

    as in new window
    Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:24:p:25-35

    Contact details of provider:
    Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
    Phone: +49 (89) 9224-0
    Fax: +49 (89) 985369
    Email:
    Web page: http://www.cesifo-group.de
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords: Namibia; Afrika; Bevölkerungsentwicklung; Export; Öffentlicher Haushalt; Rohstoffhandel; Landwirtschaft; Getreide; Bergbau; Fischindustrie;

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:24:p:25-35. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.