Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Ostdeutsche übernehmen zusehends westliche Trinkgewohnheiten

Contents:

Author Info

  • Michael Breitenacher
Registered author(s):

    Abstract

    Während in den neuen Bundesländern eine preisorientierte Deckung des Bedarfs an Getränken nach wie vor im Vordergrund steht, war die Entwicklung des westdeutschen Getränkemarktes in den vergangenen Jahren von den Faktoren "Genuß", "Gesundheit" und "Grün" gekennzeichnet. Dabei steht der letztgenannte Faktor für ein zunehmendes Umweltbewußtsein. Gleichzeitig "schwammen" die Getränkehersteller in den vergangenen Jahren auf der Gesundheitswelle. Alkoholfreie, Leicht-, Sport-, Diät- und Biogetränke sind die Schlagworte, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind. Getränkeverpackungen sind seit einiger Zeit ins Schußfeld der Kritik geraten. Es wird befürchtet, daß Einwegverpackungen die bestehenden Mehrwegverpackungen für Bier, Erfrischungsgetränke, Mineralwasser, Fruchtsäfte und Wein ablösen könnten. Der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat deshalb den Abfüllern von Getränken Ziele für eine Erhöhung der Mehrwegquoten vorgegeben. Unabhängig davon zieht auch der Verbraucher die Art der Verpackung zunehmend in seine Kaufüberlegungen mit ein. Auf Minaralwasser treffen in nahezu idealer Weise die drei "G"s zu: Es gilt zu recht als gesundes Getränk und ist in mehrfacher Hinsicht umweltfreundlich (höchste Mehrwegquoten aller Getränke, "naturbelassenes" Produkt). Lediglich im Hinblick auf das Kriterium Genuß hinkt Mineralwasser noch etwas hinter anderen Getränken her, doch ist es in den letzten Jahren einigen überregional tätigen Mineralquellen gelungen, ihre Erzeugnisse als hochwertige Markengetränke zu profilieren. Es ist daher nicht überraschend, daß sich 1991 der Verbrauch an Mineralwasser in den alten Bundesländern deutlich vor den Konsum an Erfrischungsgetränken geschoben hat. Spirituosen: Während im Osten Detuschlands der Pro-Kopf-Verbrauch von alkoholfreien Getränken i.

    Download Info

    To our knowledge, this item is not available for download. To find whether it is available, there are three options:
    1. Check below under "Related research" whether another version of this item is available online.
    2. Check on the provider's web page whether it is in fact available.
    3. Perform a search for a similarly titled item that would be available.

    Bibliographic Info

    Article provided by Ifo Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

    Volume (Year): 45 (1992)
    Issue (Month): 24 (October)
    Pages: 17-20

    as in new window
    Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:24:p:17-20

    Contact details of provider:
    Postal: Poschingerstrasse 5, 81679 Munich, Germany
    Phone: +49 (89) 9224-0
    Fax: +49 (89) 985369
    Email:
    Web page: http://www.cesifo-group.de
    More information through EDIRC

    Related research

    Keywords: Getränk; Deutschland alte Bundesländer; Deutschland neue Bundesländer; Wein; Schaumwein; Mineralwasser; Fruchtsaft; Kaffee; Deutschland;

    References

    No references listed on IDEAS
    You can help add them by filling out this form.

    Citations

    Lists

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:45:y:1992:i:24:p:17-20. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe).

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.